Star-Fotografen

David Drebin – Smoke and Mirrors

David Drebins Bilder werden häufig als episch, entrückt, fantasievoll, klug, sexy, elegant und sogar auch humorvoll beschrieben. Viel Anerkennung finden seine Fotografien, die wie ein Kinofilm Geschichten erzählen und gefährliche Schönheiten, „Femmes Fatales“, in traumähnlichen, fantastischen Settings in Szene setzen. Seine spannungsgeladenen, fast surrealen „Traumlandschaften“ in der Stadt oder der Natur entführen den Betrachter zu fernen Orten; sie regen die Fantasie an, wecken Emotionen und machen nachdenklich.

Mit den Augen des Künstlers erlebt man die großartigen Boulevards von Paris, die beeindruckende Stadtlandschaft von New York, die atemberaubenden Strände der Amalfiküste, das verträumte LA und das intensive Leben im Herzen von San Francisco.

Drebins Bilder befinden sich in der Liga von Helmut Newton, Paolo Roversi und Peter Lindbergh, die gerne mit berühmten Modellen zusammengearbeitet und oft pointiert die wesentlichen Elemente weiblicher Sexualität hervorgehoben haben. Bei Drebin ist die Darstellung des weiblichen Körpers zurückhaltender, melancholischer, stilisierter; seine „Musen“ bleiben in gewisser Weise anonym, die Frau bleibt das geheimnisvolle Wesen.

Auf den Bildern trägt sie High Heels und Luxuskleider, tuschelt mit ihren Freundinnen, eilt zu einem geheimen Versteck, erobert einen Fotoautomaten, schwebt mit einem Strauß Luftballons davon oder küsst ihren Geliebten in einem Taxi, mitten im abendlichen Berufsverkehr.

Es sind sehr klassische sowie auch zeitgenössische und romantische Bilder. Drebins besondere Belichtungsmethode fängt magische und bezaubernde Augenblicke ein. Gelegentlich nutzt er ein „repoussoir“, eine alte Technik aus der Malerei, bei der im Vordergrund der Teil eines Hauses, Vorhangs oder einer Tür dargestellt ist, um den Eindruck von Tiefe zu verstärken. Seine Bilder sind spontan oder wohlüberlegt; Licht, Raum und Motiv sind immer meisterhaft komponiert.

In den vergangenen Jahren hat Drebin seinen typischen Bilderstil auf andere Kunstformen übertragen, darunter Lightboxes, Neon-Installationen, Ätzarbeiten auf Starfire-Kristallglas. In jüngster Zeit kam die revolutionäre „Foto-Skulptur“ hinzu, bei der er seine ikonenhaften Musen und Femmes fatales in atemberaubende, high-definition 3D-Kunstwerke verwandelt. Seine Arbeiten werden in namhaften Galerien ausgestellt und weltweit gesammelt, zu sehen sind sie auf der Art Basel Miami sowie in zahlreichen Ausstellungen in New York, Los Angeles, London, Paris, Berlin, Istanbul, Amsterdam, Österreich, Brüssel, Las Vegas, Chicago, Montreal und Toronto.

Legs in Berlin © David Drebin 2009

Legs in Berlin 2009 © David Drebin

Taxi Lovers 2011 © David Drebin

Interview mit David Drebin

Aus Anlass der Eröffnung seiner Ausstellung „Smoke & Mirrors“ am 29. Juni 2017 in Hamburg hatten wir die Möglichkeit eines Interviews mit dem Künstler.

Fotografr: What do you think is very special about your photography, that separates you from other photographers?

David DrebinDavid Drebin:

I think it is important for all artists to have their own recognizable style so when people look at the work they know it is instantly recognizable by the artist just by seeing the image itself.

I feel like I have done this with 5 different art forms from Photographs to Lightboxes, Neon Light Installations, Photo Sculptures and Etchings On Glass.

What is your motivation? Where from do you get your inspiration?

I am motivated by achievement and attention to details and building a legacy. I am inspired by greatness in all aspects of life especially underdogs who win:). And also I am inspired by magic and miracles.

Have you had any mentor that helped you build your career? If so, what did you learn from him/her?

My first mentor when I moved to NYC in 1994 was Michelle Bogre who was the head of the photography department at Parsons School of Design in NYC.

She always told me I was good but not that good and I always wanted to prove her wrong and the day I graduated in 1996 she told me she always said those words to me to motivate me and she taught me that your only competition in life is your own reflection in the mirror.

In other words: You are your own competition.

Was there a moment in time that really pushed your career as a photographer? What happened?

All day every day. No success nor failure is ever final.

Where there any mistakes you did during your career you now avoid to do?

I was never scared to make mistakes as we seem to learn the most from the mistakes that we make. My goal is to never make the same mistake twice.

What was your biggest challenge or failure? What did you learn from that?

The biggest challenge is finding the right people to surround yourself with in all aspects of life. Sometimes choosing the wrong people leads you into choosing the right people.

What is the most important way for you to get clients? Do you have any advice for other photographers?

The key for me was to always do what I love which is making photographs and Lightboxes and Neon Light Installations and Photo Sculptures and Etchings on Glass and I never worried about „getting clients“.

I am most interested in finding the right collaborators. I always looked (and still look) for people to believe in and so often I meet people who look for people to believe in them…

The best advice anyone ever gave me was „be yourself“. I have found along the way that most people let doubt affect them far more than failure. The key is to „believe it to see it“ and imagine your future and create a plan to go with the dream.

How important is imaging and branding for your success and how did you built up your brand?

Image and branding is everything. The key is to be consistent, always hungry, never too self congratulatory and always feel like no success nor failure (once again) is ever final.

What do you think is absolutely necessary to be a good photographer?

Believing in yourself, being relentless in your pursuit, never giving up, using rejection as motivation.

What is your best advice for young photographers to get better?

Be yourself! Never be too satisfied. Enjoy the process. The results come. Just never when you think they will. Expect the unexpected.

Thank you, David!

Hide and Seek 2013 © David Drebin

The Wall 2009 © David Drebin

Hotlanta 2005 © David Drebin

Ausstellung „Smoke & Mirror“

Die Ausstellung „Smoke and Mirrors“ zeigt vom 30. Juni bis zum 10. September 2017 eine Auswahl typischer Arbeiten, die in Zusammenarbeit mit seiner europaweiten Repräsentanz Camera Work kuratiert wurde.
Ort: Only Art Club, Eppendorfer Weg 235, 20251 Hamburg

Bildbände

Werbung

The Morning After

The Morning After

Beautiful Disasters

Beautiful Disasters

Chasing Paradise

Chasing Paradise

Dreamscapes

Dreamscapes

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

Ein Kommentar

  • Jörg Refert sagt:

    Gleich beim ersten Blick auf das Startbild kam es mir komisch vor. Dann sah ich zum einen auf der rechten Seite ein Gesicht, was dort nicht hingehört (außerhalb des Spiegels) und der Fotograf selbst ist links im Spiegel zu sehen. Das stört den Gesamteindruck nachhaltig. Ab diesem Moment war der Rest des Artikels für mich Nebensache.

Hinterlasse eine Antwort

shares