Versicherung für Fotografen

19. Mai 2021Mai 28th, 2022Kein Kommentar
Versicherung für Fotografen

Welche Versicherungen sind für Fotografen sinnvoll und welche nicht? Was sollte man bei der Auswahl der Versicherung beachten?

Wo bekommst du Versicherungen für Fotografen?

Es gibt Versicherungsvertreter, die sich auf Fotografen spezialisiert haben. Die kennen die Anforderungen von Fotografen natürlich ganz besonders. Sie sind oft auf Fotografen-Veranstaltungen anzutreffen.

Beispiele:

Das sind in der Regel Makler, die letztendlich auf die “normalen” Versicherungsgesellschaften zurückgreifen.

Alternativ dazu fragst du bei „deiner“ Versicherungsgesellschaft an, bei der du auch deine anderen Versicherungen hast.

Versicherung für Fotografen im Podcast

Ich habe im Fotografie Business Podcast mit dem Fotografen Thomas Jones über unsere Erfahrungen mit Versicherungen gesprochen:

Podcast-anhoeren

Versicherungen für Fotografen in Einzelnen

Krankenversicherung (vorgeschrieben)

Eine Krankenversicherung ist für jeden erforderlich. Wichtig zu wissen: Als Selbstständiger entfallen die Arbeitgeberbeiträge und dadurch wird die Versicherungsprämie doppelt so hoch wie für Angestellte.

Es sei denn, du wirst als Fotograf in die Künstlersozialkasse aufgenommen.

Künstlersozialkasse

Durch eine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse genießen selbstständige Künstler und Publizisten einen ähnlichen Schutz der gesetzlichen Sozialversicherung wie Arbeitnehmer.

Du möchtest dich also als Fotograf auf jeden Fall darum bemühen, dort aufgenommen zu werden, weil es dich finanziell entlastet.

Mehr Information

Berufsgenossenschaft (vorgeschrieben)

Als selbstständiger Fotograf bist du in der Regel Pflichtmitglied der BG ETEM und hast darüber eine gesetzliche Unfallversicherung.

Gewerbehaftpflichtversicherung / Betriebshaftpflicht

Die Betriebshaftplichtversicherung sichert den Gewerbebetrieb mit allen Angestellten ab und ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Wenn beispielsweise dein Kunde im Fotostudio zu Schaden kommt, können große finanzielle Folgen drohen.

Deine Privathaftplichtversicherung deckt solche Schäden nicht ab, weil sie nur den privaten Bereich umfasst.

Berufshaftpflicht

Ähnlich der Betriebshaftpflicht, sichert aber die Auswirkungen der beruflichen Tätigkeit ab. Also beispielsweise, wenn ein Architekt eine Brücke baut, die zusammenfällt.

Drohnen-Haftpflichtversicherung

Für professionelle Drohnenpiloten obligatorisch.

Inhaltsversicherung / Ausrüstungsversicherung

Sichert die Ausrüstung ab, wenn also (auch wegen Schusseligkeit) etwas kaputt oder verloren geht.

Besonders dann lohnenswert, wenn Beschädigung oder Verlust eines Teils der Ausrüstung existenzbedrohend ist, beispielsweise bei Besitz einer teueren Mittelformat-Ausrüstung.

Private Altersvorsorge

Als selbstständiger Fotograf zahlst du wahrscheinlich nicht mehr in die gesetzlichen Rentenversicherung ein.

Das kann ein Vorteil sein, ist aber auch eine große Verpflichtung: Ab sofort bist du selbst dafür verantwortlich, für dein Alter vorzusorgen.

Als Richtwert: Lege ca. 1.000 Euro im Monat beiseite.

Diese kannst du in Aktien, Immobilien oder in eine Kapitalversicherung investieren.

Arbeits- / Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Arbeits- oder Berufsunfähigkeitsversicherung dient dazu, den Verdienstausfall aufzufangen, wenn eine Berufstätigkeit nicht mehr möglich ist. Eine Notwendigkeit ist davon abhängig, wie schwerwiegend der Ausfall des Hauptverdieners wiegt und welche alternativen Einkommensmöglichkeiten es gibt.

Lebensversicherung

Eine Kapital-Lebensversicherung kombiniert Risikoschutz und Kapitalversicherung.

Die bessere Alternative ist oft eine Risiko-Lebensversicherung.

Krankentagegeldversicherung

Die Krankentagegeldversicherung kannst du oft als kostengünstiger Zusatz zur Krankenversicherung abschließen.

Freiwillige Sozialversicherung

Als selbstständiger Fotograf bist du in der Regel nicht sozialversicherungspflichtig. Du kannst dich aber bei der Deutschen Rentenversicherung informieren, ob es sich für dich finanziell lohnt, freiwillige Beiträge in die Sozialversicherung einzuzahlen.

Fazit

Die wichtigsten Versicherungen für Fotografen sind

  • Krankenversicherung
  • Berufsgenossenschaft
  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Altersvorsorge

Alles andere kann im Einzelfall sinnvoll sein.

Über Michael Omori

Nach vielen Jahren als Berufsfotograf arbeite ich heute als Mentor und Coach für kreative Unternehmer. Mehr über mich

Hinterlasse eine Antwort