Fotografie im Internet

8 großartige WordPress-Themes für Fotografen

Wordpress Theme Kreative


Viele Fotografen setzen WordPress für ihre Website ein. Die Software selber kostet zwar nichts, aber für das Design benötigt man ein passendes WordPress-Theme, das in der Regel kostenpflichtig ist.

Die Investition von 50 bis 70 Euro ist wirklich verschmerzbar, wenn man sieht, welche hohe Qualität man dafür geliefert bekommt.

Ich selber bin seit vielen Jahren ein Fan von WordPress und habe schon viele Dutzend Webseiten damit umgesetzt.

Ehrlich gesagt geschieht es relativ häufig, dass ich mich nach neuen Themes umschaue und begeistert von neuen Möglichkeiten und Designs bin. Dann kann es schon mal passieren, dass ich in einer Hauruck-Aktion eine meiner Webseiten auf ein neues Theme umstelle, wie vor einiger Zeit mit diesem Blog geschehen 😉

In diesem Artikel beschreibe ich die wichtigsten Eigenschaften von WordPress-Themes für Fotografen und stelle dann eine Reihe aktueller und sehr schöner Designs für Fotografen vor.

Wichtige Eigenschaften von WordPress Themes

Design der Templates

Bevor man sich für ein Design entscheidet, sollte man sich erst einmal überlegen, aus welchen Elementen (also beispielsweise statische Seiten, Portfolio-Seiten, Blog-Übersichtseite, Blog-Einzelseite, Kontaktformular, …) die eigene Website bestehen soll.

Und genau diese Elemente findet man dann (hoffentlich) in der Demo-Installation des gewünschten Themes wieder und kann überprüfen, ob einem das Design gefällt.

Spezielle Funktionen

Um aus der Masse der Anbieter herauszustechen, sind viele Entwickler sehr erfinderisch und bieten spezielle Funktionen an, die anderen Entwickler nicht zu bieten haben.

Sehr interessant findet ich zum Beispiel die Vorschaugalerie mit Auswahlmöglichkeit für den Kunden, die standardmäßig im Theme „SceneOne“ enthalten ist.

Responsive

Eine Website muss in der heutigen Zeit auch auf Mobiltelefonen gut angezeigt werden. Auch wenn alle Theme-Designer damit werben, dass ihre Designs responsive sind, ist es sehr empfehlenswert, die Demonstrations-Website des Themes, das man kaufen möchte, einmal tatsächlich auf einem Handy anzusehen. Nicht immer sieht das nämlich so schön aus, wie man sich das vorstellt.

Translation ready

Die meisten Webdesigns kommen von englischsprachigen Designern. Das führt dazu, dass alle Schriftelemente (zum Beispiel „Weiter lesen“ oder „Gib einen Kommentar ab“) in englischer Sprache sind.

Daher sind Themes in der Regel „Translation ready“. Das heisst, man kann selber bestimmen, welche deutschen Worte anstatt der englischen Begriffe verwendet werden sollen.

Shortcodes

Viele Themes verwenden Shortcodes, um bestimmte Design-Elemente wie z.B. Buttons zu erzeugen.

Allzu verschwenderisch sollte man mit diesen Shortcodes aber nicht umgehen, denn nach einem Theme-Wechsel wird man alle diese Shortcodes austauschen müssen.

SEO Optimierung

Oft wird mit dem Begriff „SEO Optimiert“ geworben. Trotzdem ist es in der Regel sinnvoll, zusätzlich ein SEO Plugin wie YOAST oder AllInOneSEO einzusetzen.

Woocommerce

Woocommerce ist ein Shop Plugin und viele Themes sind bereits für den Einsatz dieses Plugins vorbereitet. Plant man keinen Shop auf der eigenen Seite, kann man dieses Feature unbeachtet lassen.

Support

Vor allem die größeren WordPress-Entwickler bieten ein Support-Forum für die eigenen Benutzer an. Ich bin immer wieder positiv überrascht, wie schnell die Support-Leute / Entwickler dort auf Anfragen reagieren, auch wenn man selber als Anwender nur zu ungeschickt war, eine bestimmte Konfiguration im Backend richtig zu setzen.

Ein weiterer Aspekt ist die Sicherheit, dass der Support nicht einfach irgendwann einmal eingestellt wird. Das passiert vor allem mit Themes, die sich bisher schlecht verkauft haben. Denn wenn der Entwickler das Theme vielleicht nur 30 mal verkauft hat, schwindet sein Interesse, weiterhin Arbeit hineinzustecken.

Die Software WordPress entwickelt sich ständig weiter und die Entwickler müssen ihre Themes ständig anpassen.

Beendet der Entwickler also den Support, sollte man sich schon einmal ein neues Theme suchen, denn es wird nur noch wenige Monate dauern, bis irgendetwas nicht mehr richtig funktionieren wird.

Auf der Plattform Themeforest wird angezeigt, wie oft ein Item bisher verkauft wurde. Wenn dort steht, dass ein Theme erst 30 Käufer gefunden hat, obwohl es bereits seit 6 Monaten auf dem Markt ist, sollte man sich besser ein anderes Design aussuchen.

WordPress-Themes für Fotografen

Nun zu den Themes, die mir selber in der letzten Zeit am besten gefallen haben. Bei der Auswahl habe ich Wert darauf gelegt, dass ein möglichst sauberes und hochwertiges Design ohne zu viele Gimmicks umgesetzt wurde, das vor allem die Fotos auf der Website gut zur Geltung bringt.

Grand Photography

Werbelinks

wordpress theme fotografie

Theme für Fotografen mit 144 verschiedenen wunderschönen Galerie- und Seiten-Vorlagen und einem sehr weichen Parallaxen-Effekt.

Demo / Mehr Informationen

Dazzle

Wordpress Theme Fotograf

Modernes und elegantes WordPress-Theme für Kreative. Einsetzbar als Einseiter oder ganz klassisch als Website.

Demo / Mehr Informationen

Kalium

Wordpress Theme Kreative

WordPress Theme für Kreative mit vielen verschiedenen vorgefertigten Templates für Seiten und Portfolios von Fotografen, Freelancern, Architekten und Agenturen

Demo / Mehr Informationen

Argenta

Theme WordPress Woocommerce

Sehr vielseitiges Theme für Kreative mit Woocommerce Unterstützung

Demo / Mehr Informationen

Avada

wordpress theme fotograf

Avada ist eines der meistverkauften WordPress-Thems überhaupt. Setzt man als Kreativer auf eines solches Theme, dann hat man nicht nur ein sehr universelle Theme mit hunderten von Optionen, sondern auch die hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Theme ständig weiterentwickelt wird und immer auf dem neuesten Stand der Technnik bleibt.

Demo / Mehr Informationen

Eram

Wordpress Theme

Theme für Kreative mit Visual Composer, Revolution Slider und viele vorgefertigten Demos, die mit einem Click installiert werden können.

Demo / Mehr Informationen

Modesto

Wordpress Theme für Fotografen

Wunderschönes WordPress-Theme für Fotografen, mit vielen verschiedenen Portfolio-Optionen

Demo / Mehr Informationen

SceneOne

Wordpress Theme Kreative

WordPress Theme für Fotografen mit sehr schönen Galerie-Funktionen, Revolution Slider, WooCommerce Anbindung und Page Builder.

Sehr interessant ist die eingebaute Vorschau-Galerie-Funktion, um Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Fotos auszuwählen und die Auswahl an den Fotografen zu senden.

Demo / Mehr Informationen

Meine eigenen Themes

Hier auf FOTOGRAFR setze ich seit einiger Zeit „Salient“ ein, ebenfalls ein sehr schönes und weit verbreitetes Theme.

Auf meiner Fotografen-Website nutze ich „Story“ von Pexeto, einer Firma, von der ich bereits früher „Photolux“ und „Evermore“ gekauft habe.

Ich muss zugeben, alle 1 bis 2 Jahre habe ich mich an meinem alten Webdesign satt gesehen und dann lasse ich mich gerne von einem neuen Theme verführen.

Wie sieht das bei dir aus? Wie oft wechselst du das Design deiner Website?

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

14 Kommentare

  • Timo sagt:

    Hallo Mischael,

    schöne Übersicht. Bin mit meinem Theme „Lydia“ auch ganz zufrieden. Ein paar Kleinigkeiten muss man ja eh immer customizen. Werde Deine Tipps sicher in meiner nächsten Linkliste vernetzen.

    Viele Grüße
    Timo

  • Christine sagt:

    Ein guter Bericht – vielen Dank dafür!

  • Christian sagt:

    Hallo!

    Gute Übersicht.
    Danke für die recherche Arbeit!
    LG aus Wien Christian

  • Stefan sagt:

    Mit dem „Kalium“ lässt sich gut arbeiten, hab es selbst im Einsatz.

  • Holger Reich sagt:

    Mein aktuelles Theme heißt GEM und wird echt gut supportet. ich hatte da Startschwierigkeiten und die wurde ganz fix behoben.

  • Kai sagt:

    Ich bin vor ein paar Jahren mit meiner Hochzeitsseite auf das Blanco von Flothemes umgezogen und immer noch sehr zufrieden damit. Ein paar Kleinigkeiten, die mir nicht gefallen haben, habe ich kurzerhand umprogrammiert. Auf meinem Blog benutze ich ein Theme von Elma Studio, das noch wesentlich reduzierter und sauberer geschrieben ist. Ansonsten ist Adobe Portfolio auch echt zu empfehlen, ist ja im Preis vom Photoshop-Abo mit drin.

  • Ich liebe diese cleanen hellen Themes. Leider hab ich bisher noch keins gefunden das mit zu 100% gefällt.

    Grüße aus Paderborn,
    Thorsten

  • […] guten Überblick über für Fotografen geeignete Themes gibt Michael Omori Kirchner auf seiner Webseite. Diese Seite kann ich nur empfehlen. Selbst bin ich immer noch bei dem Theme Twenty Seventeen […]

  • Hallo Michael,

    toller Beitrag, ganz besonders gut finde ich Deine einleitenden Worte, die zeigen worauf es ankommt. Denn oft werden in solchen Übersichten halt nur die Themes aufgezeigt.

    Zu Deiner Frage nach dem Wechsel, ich hänge bei Twenty Seventeen. Bisher habe ich das Vorhaben mit Pinegrow endlich mal ein eigenes Theme zu erstellen noch nicht beendet.

    Grüße

    Gerhard

  • Ralf sagt:

    Ich nutze jetzt seit gut zwei Jahren das schlichte „Bindery“-Theme von WordPress. Kann man mal austauschen, ja. Danke für die Tipps.

    Beste Grüße,

    Ralf

  • Alexander sagt:

    Hallo Michael,

    toller Beitrag, der hätte mich auch sicher auf meiner Suche nach einem geeigneten Theme unterstützt. Schlussendlich fiel meine Wahl auf KUBB von Tom Rhodes. Finde es aufgrund der vielen bereits mitgelieferten PlugIns sehr vielseitig und gut individualisierbar. Es ist allerdings kostenpflichtig.

    Ich möchte schon versuchen lange das gleiche Theme zu verwenden, daher KUBB. Da es so individuell anpassbar ist kann man das Design jederzeit individuell anpassen und trotzdem die gewohnte usability für den Nutzer erhalten. Hin und wieder ein neues Feature um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

  • Rolf sagt:

    Avada kenn ich sehr gut und kann es nur empfehlen. Wenn man sich da reingearbeitet hat, kann man wirklich tolle Seiten bauen.

    Die anderen muss ich mir mal in Ruhe anschauen. Sehen aber interessant aus.

  • Christian sagt:

    Sehr guter Post, da ich nicht nur fotografiere sondern auch Website Projekte für Kunden umsetze, kann ich das alles nur bestätigen. Habe mich aus den obigen Gründen auch auf WordPress spezialisiert, insbesondere auch aufgrund der grossen Verbreitung, dies macht es einem möglich mit Hilfe von google viele Fragen zu klären (egal ob auf der Entwickler oder auf der User Seite). Das oben erwähnte Avada Theme habe ich für die Webseite eines Steuerberaters verwendet (auch wenn es eine andere Branche ist: hier mal das lebende Beispiel: http://strategische-steuerplanung.de/), hat alles hervorragend funktioniert, klare Empfehlung!

    Schaut Euch wirklich an wie oft das Theme verkauft wurde und wie die Bewertungen aussehen, ich musste schon mit sehr schlechten Themes arbeiten, die mich viel Zeit und Nerven gekostet haben, dies auch zum Teil bei recht teuren Themes.

    In einem Kommentar wurden die Themes von Elmastudios erwähnt, die finde ich auch echt gut und mag vor allem deren minimalistisches Design, kann ich auch nur empfehlen.

    Ein weiterer Vorteil von WordPress ist meiner Ansicht nach auch die Vielzahl der Plugins, dass sind kleine Funktionserweiterungen für Eure Seite. Damit kann man auch arbeiten ohne grosser Programmierer zu sein.

    Vielleicht ermutigt das den einen oder anderen sich mal mehr mit WordPress zu beschäftigen.

Hinterlasse eine Antwort

shares