ArchitekturReisefotografie

Paris in schwarz weiss

Paris Sacre Coeur

Paris in schwarz weiss – Edler Look für eine edle Stadt>/h2>
Hans-Jürgen Sommer war im letzten Jahr in Paris und hat mir angeboten, mir ein paar seiner Bilder zusammen mit einem kleinen Erlebnisbericht für eine Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen.

Hier also sein Bericht:

Als wir, meine Frau und ich, letztes Jahr beschlossen, nach Paris zu fahren, konnte ich nur erahnen, was mich für eine tolle Stadt erwartet. Ich war noch nie zuvor dort, kannte aber natürlich von Fotografien den Eiffelturm und den Triumphbogen.

Auf unserer Tour durch die Stadt wurde mir immer bewusster, dass es meine Bilder von Paris verdienen, im edelsten Look zu erscheinen, nämlich schwarz weiß. Natürlich konnte ich es fast nicht abwarten, die Bilder am Rechner zu sehen und zu bearbeiten. Auf dem Display meiner D700 konnte ich jedoch schon beurteilen, dass ich mit meiner Ausbeute zufrieden sein konnte.

Notre Dame

Paris Eiffelturm

Louve Park

Paris Sacre Coeur

Der Eiffelturm hat seinen eigenen Reiz und prägt weite Teile der Stadt mit seiner einzigartigen Architektur Ich nutzte verschiedene Perspektiven, um seine Größe möglichst ästhetisch ablichten zu können. Besonders das Bild, welches ich vom Place de Trocadero aufgenommen habe, mit den Statuen im Vordergrund, begeisterte mich, da es dem Bild eine gewisse Tiefe verlieh.

Im Park vor dem Louvre hatte es mir besonders eine Statue angetan, wobei ich sagen muss, dass das Louvre Museum schon für sich eine imposante Erscheinung ist. Glücklicherweise setzte sich auch noch ein Vogel auf den Kopf der Statue, was so was wie ein i-Tüpfelchen war.

Auch Notre Dame ist eine sehr schöne Kirche, jedoch von Touristenmassen umlagert. So wählte ich eine Perspektive, auf der natürlich keine Touristen zu sehen sein sollten. Und zwar rechts vor Notre Dame nach schräg oben. Die stürzenden Linien dabei mit dem dramatischen Himmel haben es mir angetan.

Sacre Coeur begeisterte mich, innen wie außen. Die Kirche in ihrem unwiderstehlichen weiß prägt den Montmartre. Eine tolle Architektur auf einem Hügel, nicht weit vom Künstlerviertel entfernt.

Die ganzen Sehenswürdigkeiten sind teilweise relativ weit von einander entfernt. Unser Verkehrsmittel war der Bus. So konnten wir bei unseren Touren durch Paris auch noch was von der Stadt sehen. Ich muss zugeben, dass die berühmte Metro mir unheimlich ist. Düster und schmutzig ist es in den Abgängen zu den Gleisen.

Gewohnt haben wir die 5 Tage in einem relativ günstigen Hotel nahe der Universität Sorbonne. Ein tolles Viertel mit vielen Kneipen und Restaurants.

Paris ist ein teures Pflaster, aber es lohnt sich für jeden Fotografen. Für mich, als Reisefotograf, war es wie ein Quantensprung. Ich konnte mich so richtig austoben bezüglich Komposition und Wahl der Perspektive.

Hinsichtlich der Ausrüstung kann man nur sagen, dass man am bequemsten ein Zoom nutzt mit großem Brennweitenbereich. Ich persönlich nutze mein geliebtes Reisezoom Nikkor 28-300 VR an einer D700. Jetzt werden einige Fotografen einwenden, dass die Qualität eines „Suppenzooms“ Paris nicht würdig ist, sondern Festbrennweiten man den Vorrang geben sollte. Aber meiner Meinung nach sprechen meine Bilder für sich. Vielleicht ein Ultraweitwinkel könnte man noch mitschleppen, aber mir sind 6 kg Ausrüstung genug.

Weitere Fotos von Hans-Jürgen Sommer

Champs Elysees

Louvre Paris

 

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

shares