Fragen an FOTOGRAFRHochzeitsfotografie

Wie erklärt man eine Preiserhöhung für das Hochzeits-Fotoshooting?


Das ist ein Beitrag aus der Reihe „Fragen an FOTOGRAFR“.

Piya fragt mich

Hallo lieber Michael,

ich hätt da gern mal ein Problem …

Ich habe meine Hochzeitspreise erhöht, jedoch hab ich vor einiger Zeit Interessenten noch meine alte (zur damaligen Zeit aktuelle) Preisliste geschickt. Jetzt wollen wir uns mal zusammentreffen und alles besprechen.

Wie schaut es rechtlich aus? Muss ich mich an das erste Angebot halten?

Der Sprung im neuen Preis ist heftig (nach Sal Cincotta ) aber der Kunde erhält mehr und es ist auch immer ein Secondshooter dabei.

Was kannst Du mir raten?

Liebe Grüße

Piya

Danke für Deine Frage, Piya. Das ist ein interessante und wichtige Frage, weil diese Situation wahrscheinlich gar nicht so selten ist und sehr schnell zu Irritationen bzw. Beendigung der Kundenbeziehung führen kann.

Eine rechtliche Einschätzung kann ich Dir nicht geben, aber ich kann Dir sagen, wie ich das handhabe. Ich finde es es auch nicht so wichtig, wie die rechtliche Situation aussieht, denn was hilft es Dir, wenn Du zwar im Recht bist, aber den Kunden verärgert und damit verloren hast?!

Angebote an Business-Kunden enthalten bei mir meistens einen Passus „… dieses Angebot gilt bis zu  xx.xx.xxxx …“. Damit ist klar, dass der Kunde nicht selbstverständlich davon ausgehen kann, dass der Angebotspreis auch nach vielen Monaten oder gar Jahren unverändert ist.

Trotzdem sollte man, sowohl bei Privat- als auch bei Business-Kunden eventuelle Preiserhöhungen nachvollziehbar erklären können.

In Deiner Situation ist es offensichtlich so, dass sich Deine Leistung verändert hat. Anstatt alleine kommst du jetzt beispielsweise mit einem zweiten Fotografen. Vielleicht fallen Dir noch weitere Argumente ein, warum Deine Leistung jetzt umfangreicher ist und dadurch Dein Preis gestiegen ist.

Vermeiden solltest Du aber Argumente wie “ … ich habe mich an die Marktpreise angepasst ….“ oder “ … ich habe bemerkt, dass ich viel zu günstig angeboten habe …..“.

Am besten sprichst Du bei dem Gespräch erst einmal gar nicht über den Preis, sondern beschreibst Deine Leistung sehr ausführlich, zeigst Beispielbilder, berichtest von begeisterten Kunden und erzählst Geschichten, die Du mit Deinen Hochzeitenpaaren erlebt hast. Und wenn Du Deine neuen Kunden dann von Dir überzeugt hast, kannst Du langsam auf den Preis zu sprechen kommen.

Einen Sprung auf beispielsweise das doppelte oder mehr zu erklären ist allerdings eine große Herausforderung. Stell Dich am besten darauf ein, dass das, trotz bester Argumente, vielleicht nicht klappen wird. Du kannst ja vor dem Gespräch überlegen, ob Du diesem Brautpaar auch ein Angebot mit reduzierter Leistung machen kannst, das ihren bisherigen Budgetvorstellungen entspricht.

Was Du allerdings nicht machen solltest: Deine neue Leistung zum alten Preis anbieten.

Viel Erfolg!

 

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

16 Kommentare

  • Piya sagt:

    Gaaanz vielen lieben Dank! Ich habe schon überlegt, dass diese Kunden dann einfach das alte Paket erhalten. Ohne die neuen Extras und ohne Secondshooter – wenn sie nicht darauf anspringen.

  • Piya sagt:

    P.S. Neue Leistung zum alten Preis: Never – das deckt ja gar nicht die Kosten 😉

  • Kristian sagt:

    Hallo,

    die rechtliche Seite ist simpel. Ein Vertrag entsteht durch Angebot und Annahme. Eine Annahme hat es (so wie Du es schilderst) nocht nicht gegeben. Also kannst du die Preise ändern wie du lustig bist.

    Die nicht rechtliche Seite finde ich ebenso simpel. Niemand der sich auf 1400,-€ eingestellt hat wird nun plötzlich 3500,-€ zahlen wollen. Ich persönlich währe auch stinksauer darüber und würde mir ziemlich verarscht vorkommen.

    Von einem seriösen Geschäfftsmann würde ich erwarten das er mir natürlich auch im Gespräch noch immer die Leistungen und Preise erbringt wie er sie mir mal vorgestellt hat.

    Grüße

  • Werner sagt:

    Hi Piya,

    ich habe für alle meine Leistungen eine Preisübersicht erstellt. Die Preisübersicht enthält eine Kennzeichnung mit dem Erstellungsdatum. Es ist also genau ersichtlich wann die Preisliste das letzte Mal geändert wurde.

    Am unteren Ende steht in meinen Preislisten immer auch der folgende Hinweis:
    Alle Preisangaben unverbindlich / Irrtümer vorbehalten. Es gilt immer die jeweils aktuelle Preis-Übersicht.

    LG Werner

  • Piya sagt:

    Danke für Eure Antworten Kristian und Werner. Den Hinweis werde ich mir auch noch auf die Liste schreiben. Danke.

  • Marcel sagt:

    Lass uns wissen, wie es ausgegangen ist, finde das Thema nämlich sehr interessant.

    PS: Bin ebenfalls der Meinung, dass die neuen Leistungen in keinem Fall zum alten Preis angeboten werden sollten. Lieber anbieten zu den alten Konditionen, eben auch mit den alten Methofden (ohne zweiten Fotografen) zu shooten…

  • „…jedoch hab ich vor einiger Zeit Interessenten noch meine alte (zur damaligen Zeit aktuelle) Preisliste geschickt.“

    Wie lange ist „vor einiger Zeit“? Wenn das z.B. ein halbes Jahr her ist und aus der Richtung seither nichts kam, dann muss man imho kein schlechtes Gewissen habe. Wenn es über den Zeitraum jedoch Verhandlungen irgendeiner Art gab, dann kommt eine Erhöhung der Preise nicht so gut an. Bei Businesskunden halte ich das wie Michael und im privaten Bereich ergab sich das Problem noch nicht.

  • Dennis sagt:

    Hi, aus kaufmännischer Sicht ist das ganze relativ Simpel.
    Ein Angebot ist nur so lange gültig, wie es zum überbringen des Angebots dauerte. Klingt jetzt komplizierter als es ist.
    Also mal ein Beispiel:
    Ich schicke ein Angebot via Post. Dann geh ich von 3 Tagen bis Erhalt aus und muss dieses Angebot mind gleich lang gewähren.
    D.h. das Angebot gilt 3 Tage.
    Erhalte ich ein Angebot in einem Geschäft, zb Sonderpreis auf Schuhe so erlischt das Angebot bereits bei Verlassen des Ladens!!!
    Bei Fax gilt genauso wie bei der Email ein Tag maximal.
    Da dies sehr verworren ist und eigentlich nur Personen bekannt ist, welche mal durch ne IHK Prüfung mussten, sichern sich die Meisten durch Klauseln extra ab, wie zb. Angebot gültig 7Tage.
    Im übrigen ist ein Angebot nur Gültig mit klarer Anrede.
    Zb Herrn Max Mustermann ihnen biete ich an…..
    Dadurch ist das Prospekt vom Supermarkt gegen den Glauben vieler nicht bindend.

    Dies ist allerdings nur die rechtliche Sicht, wie von Omori erwähnt, bringt mir das Recht nix, wenn ich Kunden verärgere und verliere.

    Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und bezieht sich auf meine Ausbildung im kaufmännischen Bereich.

    Hoffe konnte helfen 🙂
    Gruss Dennis
    http://www.whiteman-photography.de
    http://www.whiteman-photography.blogspot.de

  • Stephan sagt:

    Wenn ich es recht verstehe hat sich doch gar nichts geändert.

    Es gibt ein älteres Angebot für eine bestimmte Leistung, und es gibt ein neueres Angebot für eine umfangreichere Leistung.
    Warum sollte denn nun der Kunde nicht mehr das ältere und einfachere Angebot bestellen können?

    Wenn Du als Handwerker dazu nicht mehr bereit bist die einfachere Leistung zu bringen, liegt es an Dir den größeren Umfang zu dem entsprechenden Preis zu verkaufen.

  • Danny sagt:

    Jeder Essenslieferdienst, jede Pizzeria hat damit zu kämpfen. Also kann und wird das a) nicht so schwierig sein und b) auch nicht so selten sein, dass eine Preisliste existiert, die nicht die aktuellsten Preise präsentiert.

    Ich würde in die Preisliste einen Hinweis platziere, dass 1) die jeweils aktuelle Preisliste nur gilt und 2) wo diese Preisliste zu haben ist (Link oder Anfragen)

    Bei mir war auch die Tatsache, dass ich plötzlich ein 150qm Fotoatelier betreibe ein völlig anderer Maßstab für meine Preise. Wenn ich einen Grund für die Preiserhöhung habe, muss ich mir auch keine Gedanken über eine „richtige“ Argumentation der Preise machen.

    Alternativ auch wieder auf die Pizzalieferanten zurückgreifen, denn die schreiben ein Verfallsdatum der Preisliste. Gültig bis!

    http://www.dannywandeltphotographer.com

    Danny

  • Gaby sagt:

    Ich schliesse mich der Meinung von Stephan an. Da das Pärchen die alte Preisliste erhalten hat und auch mit dieser Preisvorstellung zu dir kommen wird, lass sie doch einfach das alte Paket bestellen können, wenn sie es möchen. So bleibt die Wahl beim Kunden und es gibt keinen Grund verärgert zu sein.

    Sag ihnen einfach, dass du ein neues und besseres Angebot hast, das für sie mehr Leistung beinhaltet, wie einen zweiten Shooter etc. aber dass sie selbstverständlich das alte Paket noch bestellen können, zum kleineren Preis mit den alten Leistungen. Wenn es ihre finanziellen Mittel erlaubt, werden sie gerne das neue Angebot nehmen, wenn sie etwas sparen müssen, werden sie dir dankbar sein, wenn sie noch die alte Leistung erwerben können. Die Kunden werden rundum zufrieden sein, weil es ihre Wahl sein wird, und sie die erwartete Leistung vom alten Katalog noch erhalten können. 🙂

    Aber auf keinen Fall neue Leistung zum alten Preis.

    Liebe Grüsse
    Gaby

  • Gabi sagt:

    Liebe Piya,

    Dein Problem ist ja nicht die gewechselte Preisliste, sondern der extreme Preissprung (der irgendwie ja auch aussagt, ich bin mir selbst jetzt mehr wert ;-)). Und den musst Du jetzt verkaufen.
    Ich habe genau das in diesem Jahr auch gemacht. Ich hatte bis letztes Jahr bei Hochzeiten eine Grundgebühr und dann hat das Brautpaar ausgewählt, welche und wieviele Bilder es möchte. Das hat ganz gut geklappt, allerdings war ich selbst damit unzufrieden, dass manche sehr schöne Fotos liegengeblieben sind und ich solche Detailaufnahmen dann nicht mehr fotografiert habe. Ich habe also schon während der Feierlichkeiten eine Auswahl getroffen. Und das hat mich sehr unzufrieden gemacht.
    Also habe ich Paketangebote zusammengestellt, die ich an die Bedürfnisse des Brautpaares anpasse. Damit kann ich jedem Brautpaar schon vorher sagen, was sie für wieviel Geld bekommen.

    Und genauso habe ich es meinen Kunden erzählt. Die meisten haben sich für das neue Preismodell entschieden und waren glücklich damit. Nur 2 Paare haben sich an dem alten Preissystem festgehalten.
    Für mich war das ok und ich war ehrlich und aufrichtig. So hat jeder das bekommen, was er bestellt hat.

    Also: alter Preis und alte Leistung und neuer Preis und neue Leistung – Die Kunden sind mündig, um selbst zu entscheiden!

    Viel Erfolg und Spass im Gespräch mit deinen Kunden!

    Gabriele Hanke

  • Bei einer Preisliste würde ich immer drauf schreiben: Preiseänderungen und Irrtum vorbehalten. Bei meine Offerten habe ich eine Gültigkeitsdauer von 5 bis ca 30 Tagen, je nachdem wie begehrt das Datum ist. Oft lassen sich die Kunden bei der Entscheidung lange Zeit. Wenn die Offerte dann 30 Tage gültig ist, muss der Termin so lange für den Kunden frei bleiben. Die Offerte ist ja für den Fotografen bindend. Nachträglich zu sagen: „so habe ich es ja nicht gemeinst…der Termin ist jetzt doch weg“ kommt nicht gut an. Allerding glaube ich kaum, dass ein Hochzeitskunde Wert auf einen „erzwungenen“ Fotografen legt. Sympathie ist für diese Aufträge ein Muss.

  • Christoph sagt:

    Ich weiß, der Blog ist schon etwas älter, aber trotzdem ja noch hochaktuell.
    Ich möchte Dennis (fast) recht geben. Auch ich habe mal an einer IHK-Prüfung teilnehmen dürfen, deswegen habe ich die Info für Angebote per Post: ca. 1 Woche. Das Angebot wird an den Kunden verschickt, der Postweg dauert ca. 2 Tage. Wir gewähren eine Bedenkzeit von ca. 2 Tagen und die Antwort per Postweg wieder 2 Tage. So sind wir bei ca. 1 Woche.
    Bei Fax oder Email kann man die Angebotsgültigkeit auf 1-2 Tage kürzen.

    Dies ist allerdings nur die rechtliche Seite…! 😉

    Viele Grüße
    Christoph

  • Drazen Topic sagt:

    Carlo Schüller hat es schon geschrieben. Einfach bei einer Preisliste / Preisangeboten usw. Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.

    In diesem Fall würde ich es wohl noch zum alten Preis ….

  • Piya sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    vielen Dank für viele hilfreiche Tipps 🙂

    Nun ist so einige Zeit vergangen und die Preissache macht mir keine Sorgen mehr. Man merkt doch nach ner Zeit was man sich wert ist. Mein Hauptbereich sind Portraits, aber die neuen Preise wurden auch sehr gut angenommen. Meine Angst war auch – dass Freunde und Bekannte vergangener Brautpaare anfragen und sich über den neuen viel höheren Preis wundern. Das war überhaupt nicht der Fall und ich wurde doch gebucht ;). Wem der Preis zu hoch ist, der bedankt sich und beglückt einen anderen Kollegen. Und die, die mich bisher gebucht haben wissen, dass ich es wert bin. Ganz besonders schön sind hierbei die Nachrichten, die mich erreichen nachdem sie ihr komplettes Paket erhalten haben. Dieser Beruf ist super schön und wenn man Kollegen hat, die einem auch sachlich helfen können wie ihr macht es echt spaß ;).

    Liebe Grüße

    Piya

Hinterlasse eine Antwort

shares