Fotografie im Internet

Blogparade: Vermeidbare Fehler beim Fotografieren

… und was ich daraus gelernt habe.

Aus Fehlern, und wenn sie noch so ärgerlich sind, kann man viel lernen. Beim Fotografieren gibt es zum Beispiel den berühmten vergessenen Objektivdeckel, der aber in Realität wohl eher selten vorkommt.

Ich möchte von zwei ärgerlichen Schnitzern berichten, die tatsächlich geschehen sind und aus denen ich gelernt habe:

Der erste ist meinem früheren Erdkundelehrer passiert. Er brachte von einer Indien-Reise einen doppelt belichteten Film mit. Er hatte einfach dieselbe Filmpatrone zweimal eingelegt und so waren alle Dias doppelt überlagert. Für ihn waren die Bilder aber dennoch so einmalig, dass er uns die Bilder im Erdkunde-Unterricht vorgeführt hat, nicht ohne ausdrücklich zu betonen, wie sehr er sich über das Missgeschick ärgert. Als Lerneffekt daraus habe ich in meinem späteren Fotografenleben bei allen belichteten Filmpatronen ein kleines Stück vom Ende des Films abgerissen. So konnte es nicht passieren, dass ich den Film ein zweites mal einlege.

Das zweite Missgeschick ist mir selber passiert. Ich hatte den Auftrag, die Probe eines Theaterensembles zu fotografieren und dabei auch ein Gruppenfoto zu machen. Die Bilder sollten später für das Programmheft und eine Werbepostkarte verwendet werden. Das Shooting ist schon ein paar Jahre her, ich fotografierte damals mit meiner ersten digitalen Spiegelreflexkamera, einer Olympus E-20. Zur damaligen Zeit waren die Sensoren noch nicht so weit entwickelt und vor allem die Rauschunterdrückung bei höheren ISO-Zahlen war im Vergleich zu heute mangelhaft. Ich Dussel habe aber versehentlich bei höchster ISO-Zahl (damals ISO 320) fotografiert, obwohl genug Licht für ISO 80 vorhanden war. Die falsche Einstellung bemerkte ich erst, als ich wieder zu Hause war. Das Ergebnis: Die Bilder waren total verrauscht und eigentlich nicht zu gebrauchen. Trotzdem wurden sie zum Druck verwendet, aber das Ergebnis war mehr als zweifelhaft. Und ich habe dort auch nie wieder einen Auftrag bekommen.

Als Lerneffekt stelle ich heute die ISO-Zahl bei meinen Kameras IMMER wieder auf ISO 100 zurück, wenn ich mit einer höheren ISO-Zahl gearbeitet habe, damit ich nicht beim nächtsten Shooting mit der falschen Einstellung starte (auch wenn bei modernen Kameras ein höhere ISO-Einstellung nicht ganz so dramatisch ist wie bei meinem damaligen Shooting).

Jetzt gebe ich die Frage an Dich weiter: Welches Missgeschick ist Dir schon beim Fotografieren passiert und was hast Du daraus gelernt?

Du kannst Dich entweder an der Blogparade beteiligen, also einen eigenen Artikel auf Deinem Blog zu diesem Thema verfassen und einen Pingback hierher schicken. Alle Beiträge, die bis zum 15. August 2008 eingehen, werde ich dann noch einmal in einem zusammenfassenden Artikel vorstellen.

Oder, wenn Du keinen eigenen Blog hast, hinterlasse hier doch einfach einen Kommentar mit Deiner Geschichte.

Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele auch einmal von ihren Missgeschicken berichten, denn daraus können wir alle lernen.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Business- und Industrie-Fotograf in Heidelberg und helfe als zertifizierter Coach kreativen Menschen dabei, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können. Mehr

29 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

shares