Foto-Business

Fotografen-Marketing mit Google

Ein wichtiger Weg, an neue Kunden zu kommen, ist für Fotografen das Internet. Wenn man in den Suchergebnissen von Google gut gelistet ist, werden zwangsläufig neue Kunden auf die eigene Website aufmerksam. Und wenn die Website ansprechend und einladend gestaltet ist, stehen die Chancen gut, dass diese Kunden bald den Weg in das Studio des Fotografen finden.

Doch wie schafft man es, gut bei Google gelistet zu werden?

Erstrebenswert ist natürlich, bei möglichst allgemeingültigen Suchbegriffen gefunden zu werden. Bei der Phrase „Fotostudio in Posemuckel in der Bahnhofsstraße“ gut gelistet zu werden, ist keine Kunst, da es bei diesem Ausdruck sicher keine große Konkurrenz gibt.

Bei dem Begriff „Fotograf“ gut gefunden zu werden, ist da schon viel schwieriger und eigentlich fast unmöglich, da es Tausende von Fotografen gibt, die ebenfalls auf den vorderen Rängen der Suchergebnisse platziert sein möchten.

Um die Kunst, möglichst hoch bei Google gerankt zu werden, ist ein ganzer Dienstleistungszweig entstanden, die sogenannten „Suchmaschinenoptimierer“ oder kurz SEOs. In diesem Bereich gibt es sehr gute, dann aber auch teure Leute und auch viele Scharlatane, die viel versprechen und, nachdem sie das fürstliche Honorar kassiert haben, den Kunden mit einer schlecht findbaren Seite alleine lassen.

Aber es gibt auch einen einfacheren und kostenlosen Weg: Gastautoren bei FOTOGRAFR profitieren automatisch von der guten Suchmaschinenplatzierung dieser Seite. Kerstin Mumm zum Beispiel hat vor einiger Zeit auf FOTOGRAFR einen Artikel über Babyfotografie geschrieben, und dieser Artikel ist nun beim Suchbegriff „Babyfotografie“ an zweiter Stelle der Suchergebnisse von Google zu finden (Aktualisierung im Oktober 2009: Jetzt Platz 6).

Ähnlich sieht es übrigens bei den Suchbegriffen „Hochzeitsfotografie“ (Platz 2), „Stockfotografie“ (Platz 5) und „Luftbildfotografie“ (Platz 3) aus: Auch dort sind Artikel von FOTOGRAFR-Autoren zu finden. Potentielle Kunden, die über diese Suchbegriffe auf die Artikel gelangen, werden bei entsprechendem Interesse anschließend auf die Website des Autoren weitersurfen.

Das Fotografenmarketing über Google ist also eine kostengünstige und dauerhafte Möglichkeit, neue Kundengruppen anzusprechen. Flyer und Zeitschriftenanzeigen sind nach wenigen Tagen vergessen, eine Suchmaschinenplatzierung ist aber in den meisten Fällen (und wenn man ein wenig dafür tut) dauerhaft.

Daher biete ich gerne allen Fotografen an, ebenfalls einen Gastartikel auf FOTOGRAFR zu verfassen und so das eigene Angebot zu bewerben. Voraussetzung ist nur, dass der Artikel keinen vordergründig werblichen Charakter hat, sondern nützlich und interessant auch für andere Fotografen ist. Man sollte also keine Scheu davor haben, ein wenig von seinem Know-How abzugeben. Letztendlich sind die positiven Effekte größer als die „Gefahr“, dass man eventuell einen Mitbewerber aufschlaut. Fotografen, die eifersüchtig auf ihrem Wissen sitzen, merken relativ schnell, dass es bald ziemlich einsam um sie werden kann.

Bewerbung als Gastautor


Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

shares