Produktfotografie

4 typische Anfänger-Fehler bei Blumenfotos

Von 26. April 2011 9 Kommentare

Blumen sind schön. Die einen mögen bestimmte Sorten lieber als andere, aber im Grunde sind sich die meisten Menschen einig: Blumen sind schön. Das liegt zum einen daran, dass sie schön leuchtende Farben haben, vor allem, wenn die Sonne durch die etwas transparenten Blütenblätter strahlt und zum anderen daran, dass Blumen immer symmetrisch sind. Diese wohlgeordneten Formen in Kombination mit leuchtenden Farben empfinden wir als schön.

Neben diesen ästhetischen Gründen gibt es zwei weitere Gründe, warum vor allem Fotografie-Anfänger Blumen sehr gerne fotografieren: Sie sind meist im heimischen Garten leicht anzutreffen und sie bewegen sich nicht. Damit sind sie ein ideales Übungsobjekt für Foto-Amateure. Ich weiß das, weil ich mich selbst am Anfang im Garten meiner Mutter an Blumenaufnahmen versucht habe.

Trotzdem sind Blumen nicht die einfachsten Fotomotive. Der Grund ist paradox: Eben weil viele Menschen gerne Blumen fotografieren, hat sich die Messlatte im Laufe der Zeit immer weiter nach oben geschoben. Allein die Foto-Community Flickr hat über 16 Millionen Blumenfotos im Bestand – Tendenz schnell steigend.

Es gibt vier typische Anfängerfehler bei der Blumenfotografie.

1. Fehler: Von oben fotografieren

Zum einen fotografiert sie direkt von oben auf die zarte Pflanze. Das lässt zwar die Symmetrie gut erkennen, sorgt aber für einen unruhigen, dunklen Hintergrund wie Erde oder Gras, der das Foto unästhetisch wirken lässt. Manchmal kommt bei strahlendem Sonnenschein noch eine weit geschlossene Blende (großer Blendenwert) hinzu, der zu einer durchgängigen Schärfe im Bild führt, der den Hintergrund eben nicht gnädig in Unschärfe versinken lässt, sondern knackscharf abbildet und so von der Blüte ablenkt.

Foto: shinkusano / Flickr

Wie das erste Bild dieses Artikels zeigt, gibt es Ausnahmen, bei denen erst der Blick von oben den Reiz offenbart. Das ist der Fall, wenn die Fülle oder Vielfalt der Blüten gezeigt werden soll und dabei kein störender Hintergrund vorhanden ist. Oder warum Blumen nicht mal von unten fotografieren? Das ist garantiert ein ungewöhnlicher Anblick.

2. Fehler: Keine perfekten Blüten

Im Eifer des Kampfes mit Licht, Kameraeinstellungen und dem richtigen Blickwinkel übersehen einige Fotografen bei Blüten oft winzige Schönheitsfehler wie welke Blütenteile, getrocknete Blütenränder, von Insekten zerfressene Blätter oder ähnliches. Bei einer Makro-Aufnahme werden diese winzigen Makel aber übergroß abgebildet und stören. Wenn mehrere Blüten zur Auswahl stehen, lohnt sich sich, zu vergleichen, welche Blume die schönste und idealste Blüte hat.

Foto: Michael Vincent Miller / Flickr

3. Fehler: Fehlende Bildkomposition

Die natürliche Schönheit einer Blüte zieht viele Fotografen so in ihren Bann, dass sie (siehe 1. Fehler) das Drumherum vollkommen vergessen. Oft führt das auf Anfängerfotos von Blumen dazu, dass zwar eine hübsche Blüte irgendwo klein im Bild zu sehen ist, aber das ganze „Grünzeug“ drumherum völlig unpassend und ungeordnet ins Bild rankt.

Foto: coloredby/Flickr

Dabei gibt es zwei einfache Gestaltungsmittel, um das zu vermeiden. Erstens ermöglicht eine weit offene Blende eine geringe Schärfentiefe, welche den Fokus fast automatisch auf den kleinen Teil des Bildes lenkt, der scharf abgebildet ist. Das Foto unten zeigt den Effekt deutlich und beweist außerdem, dass spannende Bildkompositionen mit etwas Mühe auch bei Blumenfotos möglich sind.

Foto: Kazutaka/Flickr

Zweitens erlaubt die natureigene Symmetrie der Planzen auch, die Komposition ganz der Natur zu überlassen, indem die Blüte so dicht aufgenommen wird, dass nur die Blumensymmetrie im Bild ist – ohne Blätter, Stengel oder Hintergrund:

Foto: simsbury119/Flickr

4. Fehler: Mangel an Zeit und Risiko

Mit Mangel an Zeit umschreibe ich den Umstand, dass viele Blumenfotos von Anfängern oft nebenbei entstehen, mal schnell beim Spazierengehen am Wegesrand oder zwischen Mittagessen und Kaffepause im heimischen Garten. Kurz draufgehalten und abgedrückt. Ein Stativ, Reflektor oder gar eine Blitzanlage und aufwändiges Ausleuchten der Blumen scheuen viele Anfänger. Entweder weil das Geld und damit die benötigten Geräte fehlen oder weil die Erfahrung im Umgang damit nicht vorhanden ist. Wobei letzteres ein zusätzlicher Grund wäre, genau das öfter zu machen. Was für Aufwand für ein Blumenfoto getrieben werden kann, zeigt dieses Making-Of-Foto, auch wenn mir das Resultat nicht so zusagt:

Foto: fensterbme/Flickr

Mit Risiko meine ich keine waghalsigen Aktionen, bei denen Seerosen mit einer DSLR von unten fotografiert werden, sondern die Entscheidung, Blumen (natürlich nur aus dem eigenen Garten) auch mal zu pflücken, um so in einer Vase viel einfacher drapieren zu können. Damit werden mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Der unruhige Hintergrund ist weg, mehr Kompositionsmöglichkeiten bieten sich und man sucht sich das schönste Exemplar raus.

Wer die vier genannten Fehler vermeidet, sollte auch als Fotografie-Anfänger in der Lage sein, wunderschöne Blumenfotos aufzunehmen.

Foto: Cesar Cabrera/Flickr


Was waren Eure ersten Fehler beim Fotografieren von Blumen und Pflanzen? Welche Tipps für Blumenfotos könnt ihr anderen Fotografen geben?

About Robert Kneschke

Robert ist Bildproduzent mit Schwerpunkt Stockfotografie aus Köln und Autor des Fachbuchs "Stockfotografie - Geld verdienen mit eigenen Fotos" aus der Edition ProfiFoto.

Homepage

9 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort an zoomyboy Antwort löschen