Sportfotografie

Unterwasserfotografie mit Kompaktkameras – Kerstin Bloch


Kompaktkameras werden auch als „Point-and-Shoot“ – Kameras bezeichnet. Der Anspruch ist also oft: Anvisieren und abdrücken, ohne sich um die technischen Randbedingungen kümmern zu müssen. Mit der Logik, die in die heutigen Kompaktkameras eingebaut ist, klappt das auch oft erstaunlich gut. Und unter Wasser kann das ja auch nicht so viel schwieriger sein.

Da ist es auf den ersten Blick verwunderlich, wenn ein ganzes Buch über die Nutzung von Kompaktkameras bei der Unterwasserfotografie angeboten wird.

Schon beim ersten Durchblättern bewundert man die vielen gelungenen Unterwasserfotos und bemerkt auch, dass viel Zusatzequipment besprochen wird, das für die Unterwasserfotografie nützlich ist.

Und beim Lesen erfährt man relativ schnell, dass man sich auf die Automatik der Kamera besser nicht verlasse sollte. Unter Wasser sind beispielsweise die Lichtbrechungs-Verhältnisse anders als über Wasser. Hydrologische Optik, selektive Farblöschung und Refraktion, all das sind Fachbegriffe, die ausführlich erläutert werden. Und anschließend findet die Autorin den richtigen Bezug zur Praxis und beschreibt detailliert, worauf der Taucher oder Schnorchler beim Fotografieren unter Wasser achten sollte.

Unterwasser-Gehäuse, externe Blitze, Objektivkonverter und vieles mehr wird vorgestellt. Dazu gibt es Tipps zur Pflege der Ausrüstung, beispielsweise zur Fettung der Dichtungsringe und zur Vorgehensweise, wenn doch einmal Wasser in das Kameragehäuse eingedrungen ist.

Ergänzt wird das Ganze durch Tipps zum Tauchen selber und zur Erforschung der Unterwasserwelt. Und natürlich enthält das Buch sehr viele von der Autorin aufgenommene Unterwasserfotos.

Mein Fazit: Die Unterwasserfotografie mit Kompaktkameras ist komplexer als vermutet. Dieses Buch bringt dem Leser dieses faszinierende Gebiet der Fotografie näher und weckt die Lust, gleich den nächsten Tauchurlaub zu buchen.

Solides Fotografie Fachbuch


Unterwasserfotografie mit Kompaktkameras
von Kerstin Bloch. mitp-Verlag
1. Auflage 2011, Softcover
204 Seiten, Format 22,0 x 22,0
ISBN 978-3-8266-9061-7
€ 29,95

Mehr Informationen bei Amazon.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Business- und Industrie-Fotograf in Heidelberg und helfe als Coach kreativen Menschen dabei, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können. Mehr

5 Kommentare

  • Christiane sagt:

    Ich war mal auf den malediven beim Tauchen und habe auch paar Fotos Unterwasser gemacht – naja, von den 200 Stück sehen „dank Automatik“ vielleicht 20 richtig gut aus, aber dafür hats echt Spaß gemacht. Übrigens, Nemo habe ich auch gefunden xD

  • Ralf Jannke sagt:

    Ich habe vor 20 (?) Jahren das eine oder andere eher belanglose Bildchen beim Schnorcheln in der Ostsee geknipst. Sogar mit einer einst preiswert „eingefangenen“ Nikonos IV. Falls jeman heute noch weiß, was das ist/war… (http://www.unterwasserwelt.de/html/nikonos.html)

    Was für ein Unterschied zu heute. Nach 36 Bildern war Schluss. Und heute – knipsen, was die Speicherkarte hergibt… Aber warum auch nicht.

    Aus dem Grund habe ich mir Kerstin Blochs Buch geordert. Wohl wissend, dass ich nicht mehr im Mittelmeer oder noch weiter schnorcheln werde. Danke für den Buchtipp!

    RJ

  • […] Thema Unterwasserfotografie war für mich bisher ein relativ unbekanntes Terrain. Klar, als Fotograf kennt man ein paar wenige […]

  • Günter sagt:

    Ein wirklich sehr schönes Buch, das ich jedem Einsteiger in die Unterwasserfotografie nur empfehlen kann. Mit der richtigen Ausrüstung und dem Verständnis um die besonderen Anforderungen unter Wasser klappt es auch mit den Fotos!

  • Christian sagt:

    Trotz der niedrigen Bewertung des Buches, kann ich es jedem nur empfehlen. Echt schönes Buch, gerade als Einsteiger, die gerne mal Unterwasserfotografie betreiben wollen. Mit der richtigen Ausrüstung sehen die Fotos auch schöner aus :).
    Chris

Hinterlasse eine Antwort

shares