Foto-Recht

Foto-Assistent übernimmt Referenzbilder

Von 14. Juli 2011 10 Kommentare
Profi Fotograf

Aus dem Fotografr-Forum (2010).


Jan

Hi,

ich habe ein kleines Fotostudio und mache dort vor allem Bilder für kleine Fashion-Labels, Musiker und so weiter. Einen Assi habe ich nicht.
Gelegentlich bekomme ich Bewerbungen von Leuten, die gerne Assi bei mir sein möchten. Jetzt ist mir folgendes aufgefallen: Ich bekam eine Bewerbung eines Menschen, der vorher Assi bei einem mir bekannten Fotografen war. Die Referenzbilder des Assis glichen den Fotos des Fotografen bis aufs i-Tüpfelchen.
Ich nehme zwar an, dass der Assi sie selber fotografiert hat, aber eben mit dem selben Model, dem selben Styling und dem selben Licht, das der „Chef“ gesetzt hat.
Wenn ich das sehe, vergeht mir eigentlich die Lust, einen Assi zu beschäftigen, oder ist das üblich, dass der Assi die Bildideen und die Bildsprache des „Chefs“ übernimmt und dann damit hausieren geht???


linkeye

Hallo Jan,

Assis bei mir dürfen, wenn freie Zeit ist, auch für die eigene Mappe arbeiten, aber niemals meine Bilder nachfotografieren. Wenn ich das merke, fliegt der Assi, das ist doch klar.


Christian R

Hey,

ich war noch nie Assi (leider) aber irgendwie finde das auch nicht sinnvoll, wenn man die Bilder des Chefs einfach nachfotografiert. Da ergibt sich doch gar kein Lerneffekt.

Ich persönlich würde ja gern mal den Assi machen, einfach um die Erfahrung zu machen, um lernen zu können, wie man warum dieses und jenes macht. Horizonterweiterung heißt die Devise.



Alexander

Hallo Jan,

ich würde den sich bewerbenden Assistenten einmal fragen, wie er zu den Fotos gekommen ist, und dabei erwähnen, daß sie entsprechend ähnlich den Werken des Dir bekannten Fotografen sind. Du wirst sehen, wie er darauf reagiert und kannst entsprechend Deine Entscheidung treffen.

Mit freundlichem Gruß,

Alexander



Tunnelrat

Mir persönlich ist es egal, wie gut mein Assi fotografieren kann. Mir sind viel mehr seine Fähigkeiten für eben seine Assistententätigkeit wichtig – dafür wird er schließlich auch bezahlt. Der Bonus für ihn, fotografisch etwas dazu zu lernen, kommt quasi oben drauf.

Mir sind Sorgfalt, Belastbarkeit und Teamfähigkeit wichtiger.


Seerose

Hallo Jan,
Ich finde den Vorschlag welchen Dir Alexander gesendet hat gut.
Abgesehen davon,dass dieser Assistent mit dieser Eigenschaft nicht erfolgreich werden wird und Du davon ausgehen musst,dass er auch Dich versuchen würde zu kopieren,solltest Du den Hintergrund erfragen -(sofern Dir das in diesem Fall persönlich wichtig ist).
Vielleicht war er unsicher,hat es nicht als solches erkannt oder besitzt einfach nicht die geistige Reife,diese Grenze zu sehen.
So er das nicht so sieht,aus welchem Grund auch immer, ist er total falsch in diesem Job – es ist nicht verboten sich Inspirationen zu holen,das tun wir Menschen alle irgendwann und irgendwo aber am Ende muss es unser Eigenes sein – ok

Das wird Dir auch gefallen:

10 Kommentare

  • Ines sagt:

    Das ist schon ein starkes Stück wenn nun auch schon die Fotografen Assistenten kopieren und den Wert einer eigenständigen kreativen Arbeit völlig ignorieren. Geistige, kreative Werte scheinen überhaupt nicht mehr erkannt zu werden. Dabei sollten doch gerade sie erkennen wie mühsam es auch teilweise ist Bilder individuell zu erstellen. —- Aber es ist ja anderseits auch nur die Fortführung dessen was viele Profis machen , wir erleben es mittlerweile fast mehrmals in der Woche das Bilder absolut identisch nachfotografiert werden und diese dann kommerziell verwendet weren. Zum Glück bleibt es oft bei einem weniger guten Versuch. Ärgerlich aber ist das allemal !

  • BLUE | BNS sagt:

    Hallo Jan,

    Ich kann @Alexander und @Seerose nur zustimmen, lad Ihn zum Vorstellungsgespräch ein und erläuter deinen Verdacht und frag offen und ehrlich nach, dann wirst Du sehen was er dazu zu sagen hat.

    Wir müssen ja in diesem Moment einmal festhalten, angenommen es ist wirklich so wie du es darstellst, und wir fragen nicht nach, sondern urteilen einfach, sind wir in unserem Verhalten nicht besser als der Mensch, um den es geht, dass ist doch das Entscheidende.

    Also, einladen, offen und ehrlich ansprechen, nachfragen, mit deiner Menschenkenntnis verknüpfen und dann weisst du mehr. Aber vor allen Dingen, warst Du dann in diesem Fall aufrichtig und ehrlich in Deinem Verhalten, dass sollte das sein, was für dich zählt.

    LG

    BNS

  • lichtbildmacher sagt:

    Ich wäre vorsichtig mit der Unterstellung, der Assi hätte die Bilder des Fotografen nachfotografiert. Mir ist ein Fall bekannt, bei dem ein Fotograf die Fotos des Assis als seine ausgegeben hat, mit der Begründung, sein Assi habe diese ja als sein Angestellter, also für ihn geschossen.
    Auch in anderen Bereichen der Kreativbranche ist es durchaus nicht unüblich, die Arbeit anderer als die eigene auszugeben. So brüsten sich z.B. Creativ-Directors von Werbeagenturen mit der Arbeit der ihnen unterstellten Art-Directors oder Junior-Art-Directors. Begründung ist dann, die Arbeit sei unter ihrer Leitung entstanden.
    Ich stimme meinen Vorrednern zu: erst mal nachfragen, wie die Bilder entstanden sind.

  • @ Jan: Ich würde den Bewerber nur einladen, wenn Du tatsächlich einen Job zu vergeben hast. Aber Du kannst ihn ja einmal anrufen.

    Auch ich bin der Meinung, dass es nicht unbedingt so sein muss, dass der Assi einfach die Ideen des „Chefs“ übernommen hat. Vielleicht war es auch eine Teamarbeit oder der Assi hat sogar selber die Idee gehabt und sie ist dann im Namen des Studios veröffentlicht worden.

    Gruß Michael

  • Ich sehe das genauso wie Michael.. Es kann sein, dass er die Bilder im Auftrag seines Chefs gemacht hat, bei Azubis kommt dies ja sehr oft vor. Vorallem bei Reportagen. Da heisst es zwar, Fotograf ABC hat tolle Bilder gemacht, aber ein Teil hat der Assi oder Azubi gemacht Und das Studio hat dann erlaubt, dass er die Bilder in seiner Mappe verwenden darf.

    Fragen und offen Reden ist dann sinnvoller als spekulieren.

  • Geli sagt:

    Guten Morgen,

    also, meine Meinung hierzu ist folgende:

    Man sollte sich hier nicht so darüber aufregen und es einmal ganz anders sehen.
    Es kann doch nur ein Kompliment sein, wenn ein Assi die Bilder „versucht“ nachzustellen.
    Erstens, kann sowieso nichts passieren wegen Bildrecht.
    Zweitens, müssen die Bilder wohl ziemlich gut sein, sonst würde man sie nicht versuchen, zu kopieren.
    Außerdem lernt der Assi dadurch nur, wie man es richtig macht. Es dauert halt, bis der Assi seinen eigenen Stil entdeckt und vorher muß eben geübt werden. Es kommt in den wenigsten Fällen vor, dass er oder sie die Richtung beibehalten.
    Also, ich denke, es ist nur ein Lernprozess und ein Kompliment für Euch.

  • Henning Lüders sagt:

    Assis sollen ja auch selbst fotografieren – und wenn der Chef seinem Assi Zeit gibt, mit einem bereits bezahlten Model mal ein bißchen zu üben, mal anderes Licht zu suchen und selbst zu finden – kurz – eigene Bilder zu machen, einen eignen Bildstil zu finden – dann Hut ab vor dem Chef, dass machen nicht viele Chefs.

    Wenn ein Assi meine Bilder lediglich plagiiert, hat er kein Talent, wäre somit folglich auch nicht mein Assi, sondern höchstens Wasserträger. Mein aktueller Assi ist übrigens eine sie, nur damit wir hier im Sprachgebrauch auch mal die vielen weiblichen Assistentinnen nicht vergessen…

  • Geli sagt:

    Talent setze ich bei der Wahl zu diesem Beruf voraus. Aber das schließt ja nicht aus, vom
    Chef/in jede Menge Wissen mitzunehmen. Dazu gehört auch, Bilder vom Chef/in einmal
    nachzustellen. Ist es bei anderen Berufen nicht genauso?!
    Ob Gärtner (Kreation) oder Konditor oder Designer jeder Fachrichtung uvm..

    Denke an Picasso. Er hat auch sehr oft seine Stilrichtung gewechselt.
    Ich denke, man sollte hier kein Fass aufmachen und das Wissen gerne weitergeben auch
    wenn der Assi erst einmal versucht, Bilder nachzustellen. Es gehört ja noch eine Menge
    dazu, dies erst mal zu schaffen.
    Ich würde vielleicht jedem raten, der ein „Talent“ sucht, erst einmal ein paar Probeaufnahmen
    von dem Assi vorlegen zu lassen.
    LG
    Geli

  • Marion sagt:

    Es gibt Fotografen die Assi wirklich alles machen lassen. Licht, Idee, Umsetzung. Manchmal den kompletten Auftrag und tauchen auf zum sichten. Gibt es, öfter als man denkt. Könnte der Fall gewesen sein dass der Assi die Arbeit ohnehin als seine ansieht. Rechtlich ne sehr kritische Sache. im Grunde darf er es nicht zeigen, aber vielleicht hat ihm das der Fotograf sogar erlaubt?

    Am besten nachhaken, vielleicht ist es auch schlichte Unbedachtheit.

    Es gibt Leute die aber wirklich klauen. Mir wurden letztens Fotos geklaut (eigentlich dem Model, da ohne (C) aufgetaucht) und unter dem Namen eines anderen Fotografen als Profil in der Modelkartei veröffentlicht. Der sagte dann frech, er habe halt noch keine eigenen und er sieht da kein Problem mit, man muss ja irgendwo anfangen. Unglaublich. Aber passiert.

  • Geli sagt:

    @marion

    Ist ja ne wirre Geschichte!!!! Bilder immer sichern und zeichnen. Dumm gelaufen!

Hinterlasse eine Antwort

shares