Bildbearbeitung

Bildbearbeitungsfibel vom Pixelteacher Wolfgang Pfaffe: Ein außergewöhnliches Buch


Es gäbe eine ganze Reihe von Gründen, vom Kauf dieses Buchs abzuraten: Es werden keine spektakulären Bildbearbeitungsmethoden vorgestellt, die aufsehenerregenden Features der aktuellsten Photoshop-Version finden keine Beachtung, das sperrige Format passt in keinen Bücherschrank und mit 39,80 Euro für nur 80 Seiten ist die Fibel auch nicht gerade preisgünstig. Wahrscheinlich hätte auch kein großer Publikums-Verlag gewagt, ein solches Buch in dieser Form auf den Markt zu bringen.

Trotzdem bekommt die Fibel ein ganz klare Kaufempfehlung vom mir, und zwar aus folgenden Gründen:

Themenwahl

Angefangen von der Einrichtung des idealen Bildbearbeitungs-Arbeitsplatzes und der Handhabung des Farbmanagements über die Bedienung von Photoshop bis hin zu ständig benötigten Arbeitsabläufen wie Tonwertkorrektur, Unscharf Maskieren und Maskentechnik vermittelt der Autor das grundlegende Handwerkszeug für die Bildbearbeitung.

Nutzwert

Ehrlich gesagt liest sich die Themenwahl nicht sonderlich spannend. Genau diese Themen finden sich wahrscheinlich in jedem anderen Buch zur Bildbearbeitung. Der Unterschied dieses Buchs ist aber, dass der Autor (erfahren aus sehr vielen Workshops mit Einsteigern in die Bildbearbeitung) weiß, worauf es wirklich ankommt, womit seine Schüler häufig Probleme haben und welchen Fragen immer wieder gestellt werden. Und genau hier setzt er an und beantwortet diese Fragen verständlich, kompetent und präzise.

Zeitlosigkeit

Nach Angaben des Autors beschreibt das Buch die Funktionalität der Photoshop Versionen CS bis CS5 und er erwartet, dass das Buch auch für kommende Versionen seine Gültigkeit behält. Dem kann ich nur zustimmen: Das Buch „Digitale Bildbearbeitung für Fotografen“ des gleichen Autors war mit ähnlichem Konzept angelegt und ist das einzige Photoshop-Buch in meinem Bücherschrank, das die Versionswechsel der Software in den letzten Jahren überstanden hat, ohne an Nutzwert zu verlieren.

Mein Fazit: Von der didaktischen Seite das beste Buch zur Bildbearbeitung, das ich bisher in die Hand bekommen habe und mit hohem Nutzwert auch für fortgeschrittene Fotografen. Wer allerdings coole Effekte und spektakuläre Bildbearbeitungsmethoden sucht, ist hier falsch.

Wolfgang Pfaffe: Bildbearbeitungsfibel 1
Hardcover 80 Seiten, ca.113 Abbildungen
Pixelteacher Verlag; ISBN 978-3-9813871-0-0, EAN 9783981387100

Mehr Informationen beim Pixelteacher sowie bei Amazon.

 

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Business- und Industrie-Fotograf in Heidelberg und helfe als zertifizierter Coach kreativen Menschen dabei, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können. Mehr

6 Kommentare

  • Dirk Bergner sagt:

    Ich habe die „Bildbearbeitungsfibel 1“ seit vorgestern in den Händen und kann mich der Rezension durchaus anschliessen. Die Art und Weise der Darstellung sowie die Präsentation der Themen sind informativ und didaktisch sehr gelungen. Das Format ist interessant und übersichtlich, jedoch ist es aufgrund seiner Größe nicht leicht neben Grafiktablett und Tastatur am Arbeitsplatz unterzubringen. Die inhaltliche Qualität ist auf jeden Fall den Preis wert. Wenn, ja wenn…..

    Wenn man nicht schon das Buch “Digitale Bildbearbeitung für Fotografen” des gleichen Autors besitzt. Denn im Vergleich dazu bietet es nichts Neues, sondern ist lediglich ein besonders gut aufbereiteter Themenbereich aus dem Buch. Das ist allerdings mehr ein Zeichen für die zeitlose Qualität des „dicken“ Buches als eine Abwertung der Bildbearbeitungsfibel. Trotzdem sollte man es wissen, um später nicht enttäuscht zu sein.

    Mein persönliches Fazit: Wer mit dem großen Buch bereits glücklich ist, kann sich das Geld sparen und es vielleicht besser in einen praktischen Workshop bei Wolfgang Pfaffe investieren. Wer es (noch) nicht hat oder wem die Themen dort zu komplex sind: Kaufen! Etwas besseres wird man zu dem Thema so schnell nicht finden.

  • Uwe sagt:

    Hallo,

    mich würde interessieren wie Photoshop-lastig das Buch ist bzw. inwiefern die Themen grundlegend behandelt werden und sich somit auch mit anderen EBV-Programmen umsetzen lassen. Das manche Themen dabei zwangsläufig sehr PS-bezogen behandelt werden müssen ist mir dabei klar, aber ich suche eben keine Click-Anleitung, sondern Infos zum grundlegenden Verständnis der Abläufe.

    LG Uwe

  • Omori sagt:

    @Uwe:
    Das Buch ist kein typisches Photoshop-Anleitungsbuch, sondern vermittelt eher das grundlegende Verständnis für die Bildbearbeitung, das allerdings am Beispiel Photoshop.

    Ob Du, wenn Du andere Programme nutzt, diese Dinge leicht übertragen kannst oder nicht, kann ich Dir leider nicht sagen, weil ich keine aktuellen Versionen anderer Bildbearbeitungsprogramme kenne.

  • Dirk Bergner sagt:

    Also ich habe mit Gimp zu einer Zeit begonnen, als ich mir noch kein Photoshop leisten konnte. Die Tastaturkürzel sind andere und auch die Paletten sehen verschieden aus. Da sowohl Buch wie auch Fibel aber nicht einfach nur Klick-Anleitungen sind wie so viele andere Bücher in dem Bereich, sondern hervorragend auf das ‚Warum‘ und die Hintergründe eingehen (ohne dabei zu technisch abzudriften!), war es für mich kein Problem, es auf ein anderes Programm zu ‚übersetzen‘. Auch zwischen den Versionen CS3 bis CS5 war es für mich dann kein Problem, die erläuterten Vorgänge zu übertragen.

  • Uwe sagt:

    Danke für die Hinweise, das kling schon mal gut. Vielleicht lege ich mir das Buch noch nachträglich unter den Weihnachtsbaum.

    LG Uwe

  • […] 1 der Bildbearbeitungsfibel hat mir bereits sehr gut gefallen, da liegt es nahe, dass ich auch einmal einen Blick in den zweiten Teil […]

Hinterlasse eine Antwort

shares