Foto-Business

Überraschende Förderung einer Ausbildung zum Fotografen

In der letzten Woche habe ich eine Bewerbung um einen Ausbildungsstelle zum Fotografen bekommen, die mich sehr überrascht hat.

Der Bewerber, ein Migrant aus der Ukraine, macht einen guten Eindruck: Gute Zeugnisse, einwandfreie Bewerbungsunterlagen sowie nach seinen Angaben Interesse am Fotografenberuf.

Was mich aber erstaunt: Er erwartet gar keine Ausbildungsvergütung. Die wird nämlich finanziert von der Bundesagentur für Arbeit.

Grundsätzlich finde ich es ja super, wenn junge Arbeitslose gefördert werden. Dass Arbeitslosen aber ausgerechnet empfohlen wird, Fotograf zu werden, wundert mich ein wenig.

Auch Leute, die eine Umschulung zum Fotografen vor oder hinter sich haben, haben sich schon bei mir gemeldet.

Heisst das, dass die Bundesanstalt für Arbeit für ausgebildete Fotografen bessere Aussichten sieht, eine Beschäftigung zu finden, als in anderen Berufen? Denn nur dann würden ja solche geförderten Umschulungen Sinn machen.

Immerhin habe ich in der letzten Zeit einige offene Stellenangebote für Fotografen gesehen, und das ist ja schon einmal ein gutes Zeichen …

Trotzdem kann ich den Eindruck nicht ganz verdrängen, dass hier am Bedarf vorbei geplant wird.

P.S.: Ich kann übrigens gar keine Ausbildungsstelle zum Fotografen anbieten. Das steht so auch deutlich auf meiner Homepage.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

10 Kommentare

  • Torsten The Pirgofabrik sagt:

    Na komm, deutlich ist etwas anderes. Ich habe erst nach dem zweiten Lesen gesehen. 😉

  • Hans sagt:

    Hallo,

    nein das siehst Du verkehrt, hat nur was mit Statistik zu tun.
    Jemand der bei dir in der Ausbildung ist oder Umschulung ist halt nicht mehr arbeitslos.
    Die einzige Vorraussetzung dafür das das ganze bewilligt wird ist das ich dir 2-3 Stellenangebote raussuche in der ein Fotograf gesucht wird, schon ist Bedarf da und das ganze wird genehmigt.

    Denke mal der (wie es so schön heute im Amtsschimmel deutsch heißt) Fallmanager hat dann keine Probleme damit auch wenn er sich mit der Materie nicht auskennt das ganze vor seinem Cheff zu argumentieren und Gelder frei zu machen sofern es der aktuelle Etat her gibt.

    Und damit es nicht nächstes Jahr weniger gibt wird dieser in der Regel auch ausgegeben. Egal ob nun Sinnvoll oder Sinnlos.

    Und das dabei dann Leute die einen echten Fortbildungsbedarf haben weil ihr Wissen veraltet oder unzulänglich ist auf der Strecke bleiben ist dann die Kehrseite der Medalie

  • @Trosten: naja von jemanden der sich um eine Stelle bewirbt sollte man schon erwarten können das er die Website aufmerksam gelesen hat.. Von daher gesehen hätte die Info ankommen müssen.
    Auf die Startseite möchte man sowas ja nicht unbedingt schrieben =)

  • Tristan Rösler sagt:

    Da hat wohl jemand ein etwas verdrehtes Bild von diesem Beruf!
    Schade!

  • teatime sagt:

    Das „Arbeitsamt“ hat noch nie logische Entscheidungen getroffen. Da geht es wahrlich nur um ihre statistischen Zahlen. Koste es, was es wolle.

    Ich musste damals mehrere Kurse Word/Excel belegen, obwohl ich schon seit Jahren mit diesen Programmen arbeite. Der „Dozent“ war dann auch so eine Lusche, dass letztendlich ich den anderen Schülern mehr beibringen konnte. Eigentlich hätten die mich bezahlen müssen. Grund: wer in einer Massnahme steckt, wird in einer Statistik nicht mehr aufgeführt.

    „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“ trifft in diesem Fällen sicher am ehesten zu.

  • Daniela sagt:

    Na ganz ernsthaft darf man da nicht so viel drüber nachdenken…
    Aktuell ist mir ein Fall bekannt wo eine ausgebildete Mediengestalterin (Ausbildung nach Erziehungsuraub) jetzt eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen machen sollte (weil Mediengestalter ist ein Luxusberuf und deswegen lohnen sich Förderungen in der Richtung nicht und man muss besser wieder was neues lernen statt auf vorhandenem aufzubauen). Diese Umschulung wurde von Seite der Schule verschoben auf August. 4 Wochen vorher bekommt sie einen Brief das leider nun alle Umschulungen gestrichen wurden. Gleichzeitig bekommen andere Leute Programmier- und Webdesignkurse genehmigt oder wieder andere werden angehalten eine Fotografenausbildung zu machen… (is das kein Luxus?)

    Also besser einfach nicht drüber wundern….

  • Michael sagt:

    Hallo zusammen,

    ein Freund von mir war auch einmal in einer Umschulung vom Arbeitsant zum IT Systemelektroniker bei der DAA.
    Dummer weise hatte Er richtig interesse und wolte was lernen.
    Das hatte zur folge das ein Dozent gegangen ist und Da er sich auch entsprechend beim Arbeitsamt beschwert hat meinten nacher einige Dozenten Er wäre schuld das keine leute mehr vom Amt geschickt werden.

    Ich bin froh das ich noch nichts mit dieser Behörde zu tun hatte,
    Eventuel kann man noch Gelder bekommen um einen Ausbildungsplatz einzurichten…
    nur bitte nicht der Statistik wegen sonder um dem Auszubildenden auch zu qualifizieren.

    Gruß
    Michael

  • Ralf Mack sagt:

    Wie dem auch sei. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist das eine sehr positive Sache. Die Margen gehen immer wieter zurück. Da kann man sich oft eine zusätzliche Arbeitskraft einfach nicht leisten.
    Mich wundert das eigentlich, dass das A-Amt die Kohle übernimmt, aber m.E. eine gute Sache.
    Und noch ein Tipp:
    Auch bei der Ausbildereignung sind die Leute im Moment seeeehr flexibel. Wenn man eine mehrjährige erfolgreiche Selbständigkeit nachweisen kann, besteht auf jeden Fall die große Chance Ausbilden zu dürfen. Da ist hier bei uns der Herr Brümmer bei der IHK HD zuständig. Mit dem hatte ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.

  • Frank sagt:

    Da schwillt mir der Kamm, zuerst ist die Handwerkskammer der Meinung man braucht keine Fotografenmeister mehr ( ausser für die Ausbildung) und dann wird erwartet das weiter Ausgebildet wird.
    Meine letzen 3 Azubis haben Gott sei Dank alle einen Job als Fotograf bekommen, aber wieviele stehen auf der Strasse!?
    Viele Studios bilden selbst bei vorhandenem Meistertitel nicht mehr aus, weil eben die Rückendeckung durch die Handwerkskammer für das spätere Berufsleben fehlt ……… nee das ist echt verkehrte Welt.

  • Axel sagt:

    Hi der junge Mann wird wahrscheinlich gar nicht die Seite gesehen haben da er die Infos zu dir vom AA bekommen haben wird und die interessiert es wie man weiß nen ollen Schrubber was wo steht.

Hinterlasse eine Antwort

shares