Fotografen-Marketing

Wie wichtig ist Suchmaschinenoptimierung?

Fotoagentur24.de-105-Computer-28Jeder, der eine Website im Internet betreibt, steht früher oder später vor dem Thema „Suchmaschinen-Optimierung„, neudeutsch auch SEO (Search Engine Optimization). Kurz gesagt bedeutet das, die Suchmaschinen, allen voran Google, davon zu überzeugen, dass die eigene Website wichtig und interessant ist. In den Suchergebnisse soll die eigene Website möglichst weit oben angezeigt werden, damit interessierte Benutzer (und potentielle Kunden) auf das eigene Angebot aufmerksam gemacht werden.

Dass eine solche Suchmaschinenoptimierung nicht einfach ist, liegt in der Natur der Sache, denn natürlich ist man nicht alleine auf der Welt. Viele andere Fotografen versuchen ebenfalls, einen möglichst prominenten Platz bei Google zu ergattern.

Wer im Internet nach Anleitungen für erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung sucht, findet vielfältige Angebote. Das reicht von halbseidenen Angeboten („Wir bringen sie auf Platz 1 ….“, „Wir tragen Sie bei 5.000 Suchmaschinen / Webverzeichnissen ein ….“) über hilfreiche Foren zum Thema Suchmaschinenoptimierung wie dem Abakus-Forum bis hin zu kostenlosen und durchaus brauchbaren pdf-Anleitungen wie dem Script

  • Suchmaschinenoptimierung für Einsteiger

Alle diese Konzepte greifen aber für selbständige Fotografen zu kurz. Suchmaschinenoptimierung ist nur ein kleiner Baustein im gesamten Marketing-Konzept. Was nützt eine gute Position in den Suchergebnissen, wenn die eigene Website optisch oder technisch völlig veraltet ist? Was nützt eine aktuelle Website, wenn der Leser nicht versteht, was hier eigentlich angeboten wird und der Fotograf von Blumen über Landschaften und Akt alles auf der Website zeigt, was sein Archiv hergibt.

Hier ist ein Marketing-Konzept gefragt. Kann der Fotograf mit einem oder zwei Sätzen beschreiben, welche Dienstleistung er anbietet? Und an welche Zielgruppe wendet er sich? Große Unternehmen, kleine Unternehmen, Selbständige, Privatpersonen, Schüler, Gut-Verdienende, Wenig-Verdienende. Wenn jetzt die Antwort kommt: Ich nehme alles, was ich kriegen kann, dann ist die Gefahr groß, dass sich keiner der Kunden so richtig gut aufgehoben fühlt.

Hier setzt Thomas Kilian mit seinem Buch „Der Igel-Faktor: Neukundengewinnung im Internet“ an. Unterhaltsam orientiert am Märchen vom Hase und vom Igel bringt er dem Leser das kleine Einmaleins des Marketings bei und leitet ihn durch alle erforderlichen Schritte, um sein eigenes Angebot im Internet richtig zu positionieren.

Selbstverständlich sind die Marketing-Konzepte altbekannt, die Rezepte zur Suchmaschinen-Optimierung sind wohl erprobt und die Tipps zur Kunden-Gewinnung und Kundenbindung sind nicht grundlegend neu. Im Gegensatz zu den vielen kostenlosen Quellen im Internet wird in diesem Buch aber ein ganzheitlicher Ansatz gezeigt und auch jemand, der sich mit diesen Themen bisher noch gar nicht befasst hat, versteht sehr schnell, auf welche Faktoren es ankommt, um im Internet erfolgreich Neukunden zu gewinnen.

Fazit: Eine leicht lesbare Lektüre und empfehlenswert für Einsteiger in das Thema Internet Marketing.

Der Igel-Faktor: Erfolgreiche Neukunden-Gewinnung im Internet
von Thomas Kilian
1. Auflage (2009), 256 Seiten, ISBN-13: 9783938358863
24,80 Euro


Weitere Informationen über Suchmaschinenoptimierung für Fotografen

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

10 Kommentare

  • christian sagt:

    Hi! Du hast den Begriff Suchmaschinenoptimierung sehr gut definiert. Danke für die Buchempfehlung, bin sehr gespannt darauf.

  • Dieter Kreiskott sagt:

    Hallo,
    interessanter Artikel, gerade auch für Fotografen. Suchmaschinenoptimierung ist und bleibt ein wichter Faktor gerade für erfolgreiche Kundengewinnung. Das es mehr zu beachten gibt, als auf den meisten Seiten beschrieben wird dürfte klar sein. Allerdings in einem Punkt muss ich wiedersprechen. Man sollte nicht versuchen in ein oder zwei Sätzen sein Portfolio zu beschreiben. Suchmaschinen mögen keine Websites nur aus Bildern.

    Wie man bei Abakus aber auch vielen anderen Informativen Seiten nachlsen kann ist der entsprechende textliche Inhalt absolut wichtig. Und der so genannte Content sollte dabei einen hohen Anteil haben. Das beweisen auch die gut gelisteten Websites und Blogs von Fotografen.

    Also mein Tipp: Die richtigen Fotos, gute nicht zu kurze Texte die zu den Suchbegriffen passen (es gibt auch professionlle Texter) und ein ansprechendes Layout. Und nicht vergessen Suchmaschinenoptimierung alleine gewinnt keine Kunden.

    Einen Tipp um die richtigen Schlüsselwörter zu finden gibt es hier: http://blog.media-netz.com/dontfollow

  • dieter sagt:

    Schade, sachliche Kritik ist wohl nicht erwünscht. Und ein weiterer Tipp ebenfalls nicht. Da habe ich doch den Link mal gleich aus meinem Blog genommen.

  • Omori sagt:

    Hallo Dieter,
    wenn sich Deine Kritik darauf bezieht, dass ich es innerhalb von 2 Stunden leider nicht geschafft habe, Deinen Trackback und Deine Kommentare freizuschalten, dann kann ich Dir hier leider keinen besseren Service bieten.

    Und Kommentare, die einen Werbelink zu einem eigenen Angebot enthalten, kommen ohnehin nicht so gut an.

    Gruß Michael

  • Dieter sagt:

    Hallo Omori,
    da muss ich mich entschuldigen, es sah so aus, als ob Du meinen Kommentar als unerwünscht gelöscht hättest. Das Du den Kommentar erst freischalten musst habe ich nicht gesehen. Da war ich wohl etwas voreilig.

    Aber das mit dem Werbelink, es ist doch nur mein Blog, un der Artikel zur Keywordrecherche ist absolut neutral. Ich mache in meinem eigenen Blog keine Werbung für meine Firma. Das will ich selber nicht. Es war eigentlich gut gemeint, da in diesem Bereich, wirklich viele „Laien“ Irrtümer begehen.

    Aber OK, wenn Du den Link nicht magst, nimm ihn doch einfach raus.

  • fotograf sagt:

    bei SEO zu viel unseriöse Anbieter muss man aufpassen

  • fotopunk sagt:

    Hi,
    also ich finde Suchmaschienenoptimierung zwar nicht schlecht, allerdings passt es nicht für alle Fotografen. Die besten Kunden gewinne ich noch immer über das persönliche Gespräch, da hier auch erstes Vertrauen gewonnen werden kann. Gerade bei Modellen ist das besonders wichtig !

    Firmen und Geschäftskunden kommen auch eher über Bekanntschaften und Freunde, bzw. ehemalige Kunden. Egal wie gut eine Website auch aussieht, investieren möchte man doch nur bei Menschen denen man persönlich vertraut. Eine hübsche Website kann sich schließlich jeder bauen lassen.

    Allerdings ist es schon von Vorteil, wenn man bei „Fotograf Stadtname“ ganz oben mit dabei ist, so bekommt man mehr Laufkundschaft. Die Kunden die mehr investieren wollen suchen sich ihre Fotografen allerdings meistens persönlich aus.

    Ich denke es ist auch die Frage ob man sich an viele Kleine oder wenige große Kunden richten möchte. SEOs sind auch nicht gerade günstig, da sollte man sich gut überlegen, ob man sich mit der eigenen Arbeit an die googelnde Kundschaft wenden möchte.

    Das Buch würde mich dagegen schon eher interessieren, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sich die 80 Euro dafür lohnen.

    lg Micha

  • Trancerapid sagt:

    Mhm …

    Content kann zwar unterstützend genutzt werden, um bei Google zu ranken,
    wer aber nur Bilder rein ohne Text ausstellen möchte, kann auch nur allein mit seinem Bildmaterial es bis in die ersten Plätze schaffen.

    Ein guter ranking Boost ist hierbei meist nur ein Wort neben oder unter dem Bild.
    Da ich auch viel bei Abakus im Forum bin, kenne ich den allg. Tonus vom Content um zu ranken, aber auch dort wird oftmals ein wenig Quatsch erzählt, bzw. einer kopiert einfach den Text des anderen …

  • Gerhard sagt:

    Ich muss dir mal wieder energisch widersprechen.

    Die schönste Webseite nützt nichts, wenn sie nicht über Suchmaschinen gefunden wird. Was nützt der ganze grafische Aufwand, der kostspielige Flashfilm, wenn außerhalb deines Bekannten-Kreises niemand die Webseite besucht.

    Ich kenne Tausende von Webseiten, die nicht mehr als vielleicht 100 Besucher in einem ganzen Jahr haben, meistens sogar noch viel weniger. Zum Teil grafisch sehr aufwändig gemacht und mit Sicherheit nicht billig gewesen. Das ist rausgeschmissenes Geld.

    Solche Webseiten taugen bestenfalls dazu, ein verlängerter Arm der Werbung mit Printmedien zu sein.

    Ich kenne andererseits grafisch nicht besonders anspruchsvolle Webseiten, die Zehntausende Besucher monatlich haben.

    Die Suchmaschinenoptimierung kann selbst im Bereich der Webseite natürlich nur ein Teil des Marketings sein. Die Webseite selbst muss grafisch ansprechend sein, muss die wichtigsten Informationen auf einen Blick vermitteln, denn der durchschnittliche Webseiten Besucher gibt einer Webseite höchstens 5 Sekunden Zeit, die wichtigsten Informationen zu erfassen, andernfalls wird die Webseite gleich wieder geschlossen. Wie das mit der eigenen Website aussieht, darüber geben die Logfiles Auskunft. Ist die durchschnittliche Besuchertiefe unter 1,8, dann verlassen die meisten Besucher der Webseite die Webseite bereits wieder auf der Startseite und werden niemals wiederkommen.

    Die Webseite muss zudem übersichtlich sein, ein vernünftiges Navigationskonzept besitzen, den Besucher nicht im Regen stehen lassen sondern ihn stattdessen an der Hand nehmen und durch die Webseite führen. So wie ein aufmerksamer Gastgeber. Je größer ein Unternehmen oder eine Behörde ist, umso weniger glaubt man, Usability nötig zu haben. Doch daran sollte man sich nicht orientieren, wenn man Erfolg haben möchte.

    Ein guter Bekannter von mir, der Sohn eines langjährigen Freundes, Vater wie Sohn sehr erfolgreiche Fotografen, hat eine Webseite als Flashfilm. Eine wunderschöne Webseite, die sein Talent als Fotograf überzeugend unter Beweis stellt. Er hat schließlich auch entsprechende Kunden, dazu gehören auch einige ganz bedeutende Modefirmen. Doch der einzige Suchbegriff, mit dem diese Webseite über Google gefunden wird, ist der Name des Fotografen. Noch nicht einmal mit Fotograf und der Angabe des Münchner Vorortes, indem das Studio ist, wird die Webseite bei Google gelistet.

    Ihn stört es nicht weiter, er ist international bekannt. Dennoch, neue Kunden wird er so kaum gewinnen können. Die Webseite ist praktisch nichts weiter als ein Service für Werbeagenturen, wenn sie nach einem Fotografen suchen, den sie für einen bestimmten Auftrag suchen. Anhand der Webseite kann man sich vor der Auftragsvergabe ein Bild machen, wie der Stil und die Stärken dieses Fotografen aussehen.

    Doch ich nehme an, dass die wenigsten Leser bereits einen international bekannten Namen bei wichtigen Auftraggebern und Werbeagenturen haben. Sie können sich eine solche Webseite nicht leisten. Es sei denn, sie würden über Printmedien werben. Doch dann gehen sie an den eigentlichen Chancen des Webs vorbei.

    Für mich ist eine Webseite ein Gesamtkonzept innerhalb eines größeren Marketingskonzeptes. Und dazu gehört ganz selbstverständlich die Optimierung auf Suchbegriffe, die im Zusammenhang mit der Tätigkeit eines Auftraggebers wichtig sind. Ebenso wie es für mich selbstverständlich ist, alles von mir aus Mögliche zu tun, um eine Webseite mit diesen Suchbegriffen zumindest unter die ersten 3 Ergebnisseiten von Google zu bringen. Was mir meistens auch gelingt.

  • PeterB sagt:

    Hier in Deutschland hat Google einen Marktanteil von 94% deswegen würde Website nur für Google optimiert. Natürlich wäre Seite eins Platz eins das beste aber wie soll das erreicht werden. Keywords sind das A und O außer wenn Sie bezahlen für Keywords und dann kann es aber richtig teuer werden.
    Ich zitiere: „Alle diese Konzepte greifen aber für selbständige Fotografen zu kurz. Suchmaschinenoptimierung ist nur ein kleiner Baustein im gesamten Marketing-Konzept. Was nützt eine gute Position in den Suchergebnissen, wenn die eigene Website optisch oder technisch völlig veraltet ist?“
    Erstens gehen Webbesucher selten weiter bis zur erste Seite von Google, also, ist eine gute Position lebenswichtig. Ein Webdesigner kann Ihnen die schönste Internetseite der Welt programmieren, aber wenn niemand darauf zugreift, bleibt sie die schönste Internetseite der Welt, die irgendwo in den Unmengen von Suchergebnissen von Google versteckt ist und IHNEN weder Besucher, noch Kunden bringt.
    Natürlich ist ein optisch schöne Website die auf der neusten technischen Stand ist ein Vorteil für sie und wordpress erfüllt all diese Bedinungen.Gesagt wird „Hier ist ein Marketing-Konzept gefragt“ Natürlich ein Suchmaschinenmarketing- Konzept.
    Google und Facebook probieren alle ihre neue Taktiken zuerst in der USA aus und dann wird’s in deren englischsprachigen Teil des Globus benutzt danach hier in Europa bedeutet das etwas neues ist nicht mehr neu ist wenn es hier in Deutschland ankommt. Ich kann ihnen zwei goldene Ratschlägen geben, nutzen sie Videos Sie können immer noch Fotos in Videos einbetten Zweitens Google fängt sprach Erkennung in Videos mit an (soll ich mehr sagen: KEYWORDS)

Hinterlasse eine Antwort

shares