Portraitfotografie

Kampfpause: Foto von Dan Rockstreet

Von 9. Februar 2010 6 Kommentare

Von Dan Rockstreet

Dieses Foto ist eine Studioaufnahme, kombiniert mit Fotos von Rauch von Räucherstäbchen. Ich hätte nicht gedacht, daß ich die Rauchfotos so oft nutzen kann.

Shooting Räucherstäbchen

Die Kamera auf einem Stativ und ein Räucherstäbchen auf einem Halter gesetzt.
Eine Blitzlichtquelle schräg hinter dem Räucherstäbchen. Hartes Licht, am besten mit einem Vierflügeltor mit zwei fast geschlossenen senkrechte Flügeln.

Rauch „bewegt“ sich ziemlich schnell, deswegen:
Kameraeinstellungen: 1/200 Sek, Blende 20, Brennweite 45 bis 80 mm, ISO 160

Ich habe ca 100 Aufnahmen gemacht, es ergeben sich äußerst interessante Muster und Bewegungen.

Shooting Kämpferin

Das Model wurde mit drei Studioblitzen angeleuchtet. Schwarzer Hintergrund.
Links vor dem Model ein hartes Spotlicht ohne Filter.
Rechts neben dem Model: Spotlicht mit blauem Filter.
Rechts hinter dem Model: Spotlicht mit rotem Filter.

Kameraeinstellungen: 1/200 Sek, Blende 6.3, Brennweite 90 mm, ISO 100

Composingarbeit

Für das finale Bild wurde – was sonst – Photoshop benutzt.

Aufbau der Ebenen:
Hintergrundebene: Foto der Kämpferin
Ich habe drei Rauchebenen benutzt – Ebenenmodus Aufhellen und Deckkraft jeweils zwischen 45 und 55% gesetzt.
In jeder Ebene hab ich überflüssigen Rauch wegradiert (eine Maskierung wäre evtl. besser)
In der obersten Ebene „Rauch hinten“ hab ich das Model als Maske freigestellt. So kommt es vor, daß der Rauch hinter dem Model erscheint.

Mit einem großen, weichen Pinsel mit den Einstellungen „Multiplizieren“ und einer 20% Deckkraft hab ich den Rauch mit Rot und Blau teilweise eingefärbt.

Danke an Model Cecillia, Visagistin Rebecca Koch und Studio von J. Kornfeld.

Das wird Dir auch gefallen:

Dan Rockstreet

About Dan Rockstreet

Dan ist ist gelernter Reprohersteller und passionierter Amateurfotograf, der 2006 die Studiofotografie mit Hobbymodels entdeckt hat. Neben seiner Canon 1Ds MII ist Photoshop sein liebstes Spielzeug.

Homepage

6 Kommentare

  • Carsten sagt:

    Wow, ich bin beeindruckt… mein erster Gedanke war: „Mensch hat der es gut, der hat ne Nebelmaschine“… aber das man mit so wenig technischem Aufwand dafür mit Photoshop, Kreativität und einer guten Idee das Fehlen einer Nebelmaschine so toll ausgleichen kann… Respekt und danke für die Beschreibung, wie das Bild entstanden ist!

    LG

    Carsten

  • Pakami sagt:

    Saubere Arbeit ! Respekt !!!

  • tobi sagt:

    Danke für den Einblick. Super Ergebnis und schöne kurze Beschreibung mit Lichtsetup! Mehr davon!

    > „Rauch “bewegt” sich ziemlich schnell, deswegen:“

    …Aber die Belichtungszeit ist beim Studio ja „egal“ (auch bei schnellem Rauch), da der Blitz ja das kurze Licht vorgibt . Etwas kleinkarriert, vielleicht. 😉

    Viele Grüße.

  • Der Artikel erinnert mich gerade daran, dass ich noch eine Nebelmaschine im Keller habe. Bin bisher nie richtig dazu gekommen, die für solche Aufnahmen auszuprobieren. Muss ich demnächst doch mal ran ….

    Guter Artikel, kurz und verständlich erläutert.

    Liebe Grüße, Karsten

  • Bruce Lightning sagt:

    Danke für den tollen Einblick. Dies wird sicherlich auch mal demnächst ausprobiert.

  • Frank sagt:

    Es gibt so gute kostenlose Rauchpinsel für Photoshop, da lohnt sich so ein Aufwand doch kaum und man kommt schneller zum Selben Ergebnis…

    Aber viele Wege führen nach Rom 😉

    Vg. Frank

Hinterlasse eine Antwort

shares