Bildgestaltung

Wie macht man bessere Fotos?

Von 13. Mai 2020Ein Kommentar
Portfolio Review

Wie macht man bessere Fotos? – In dem man herausfindet, wo es klemmt.

All diejenigen, die sich intensiv mit Fotografie auseinandersetzen, möchten gerne bessere Bilder machen. Dabei ist es egal, ob es sich hierbei um ein engagiert betriebenes Hobby handelt, oder ob man sich neben- oder hauptberuflich damit beschäftigt.

Wie so häufig führen viele Wege nach Rom. Zum Beispiel der Kauf von besserem Equipment. Mit einer höherwertigen Kamera und einem besseren Objektiv kann man auch bessere Fotos machen. Das bezieht sich allerdings meist ausschließlich auf die Bildqualität, gegebenenfalls auf einzelne Effekte wie das Bokeh oder den typischen Look einer bestimmten Brennweite. In die gleiche Schublade gehören auch Filter oder Presets, die auf die Bilder angewandt werden. Hiermit kann man zwar einen bestimmten Bildeffekt unterstreichen, aber konzeptionelle Schwächen eines Fotos kann auch diese Methode nicht ausgleichen.

Als häufigster Weg zur Verbesserung der eigenen Fotografie werden meist Workshops gewählt. Bei Einsteigern kann sich dieser noch mehr um die technische Seite drehen, also um den Umgang mit Blende oder Belichtungszeit, aber auch Bildkomposition oder Gestaltungsregeln. Bei fortgeschrittenen Fotografen wird die inhaltliche Komponente mehr in den Vordergrund rücken. Und wer nicht nur die vorgeschlagenen Übungen nachmacht, sondern sich viel mit dem Trainer und anderen Teilnehmern austauscht, wird noch mehr aus einem solchen Kurs mitnehmen als nur die puren Lerninhalte.

Einen weiteren und meines Erachtens wichtigen Weg des Wachstums lassen aber vor allem Quereinsteiger oft außer Acht. Fotografen, die ihr Handwerk in Ausbildung oder Studium gelernt haben, kennen diesen aus eigener Erfahrung: Die Bildbesprechung oder besser noch der Portfolio Review. Denn wie soll man sich verbessern, wenn man nicht weiß, was man falsch macht?

Die Bildbesprechung als Weg zum Wachstum

Meist holen wir uns heute Rückmeldung zu unseren Bildern in Online-Communities oder auf Socialmedia. Wir alle kennen das schöne Gefühl, wenn die Likes bei Instagram eintrudeln oder es bei einem Posting im Fotografen-Forum positive Kommentare gibt. Und sind wir mal ehrlich – meist ist es ja auch das, was wir wollen: Bestätigung. Ein negativer Kommentar, der Kritik an unserem Meisterwerk äußert, ist da nicht gerne gesehen.

Warum sollte man sich also solcher Kritik bewusst aussetzen? – Weil man von guter und berechtigter Kritik am meisten lernen kann.

Die bekommt man allerdings selten von anderen Hobbyfotografen in Hobbyfotografen-Communities. Fotografie-Studenten sitzen dafür mit ihren Dozenten oder Professoren zusammen, Fotografen-Lehrlinge mit ihren Meistern. Im gemeinsamen, wohlwollend kritischen Gespräch werden die Arbeiten betrachtet, erklärt und analysiert. Positive Aspekte werden gelobt, verbesserungsfähige Punkte angesprochen und konkrete Vorschläge für zukünftige Arbeiten gemacht.

Als Quereinsteiger in die Fotografie fehlt einem häufig diese Art der Rückmeldung. Hierfür bieten sich freie Portfolio Reviews von etablierten Fotografen an. Diese gibt es entweder im Rahmen größerer Foto–Events oder als individuelles Angebot einzelner Dienstleister. Bei einem solchen Portfolio Review bespricht man, je nach Umfang, eine gewisse Anzahl Einzelbilder oder fotografische Serien und klopft diese auf Verbesserungspotenzial ab.

Dabei sollte sich das Feedback an den Kenntnisstand des Fotografen anpassen. Jemand der mit der technischen Seite der Fotografie noch nicht ganz firm ist, braucht vielleicht eher noch Anleitungen hierzu – also z.B. wie eine bestimmte Brennweite das Motiv verändert, auch wenn der Bildausschnitt gleich gewählt wird, oder mit welchen Methoden man Effekte (z.B. Unschärfe oder Farbigkeit) verstärken oder unterbinden kann. In anderen Fällen braucht der Fotograf Unterstützung bei der Themen- oder Motivwahl; es wurde z.B. eine Bildidee als Serie umgesetzt, aber es gibt bessere Ansätze, das Thema bildlich umzusetzen. Oder man analysiert, welche Motive einer Serie besonders gelungen sind, um diese Aspekte dann in zukünftigen Fotos gezielter einzusetzen. – Alles in allem Punkte, die jenseits einer reinen Bewertung „gefällt mir / gefällt mir nicht“ liegen.

Portfolio Review

Sachlich fundierte Kritik hilft

Bei meinem eigenen fotografischen Werdegang war mir das Feedback etablierter Kollegen immer sehr wichtig und vor allem hilfreich. Auch wenn die ein oder andere Kritik im Moment des Gesprächs etwas unangenehm war, so hat sie mir im weiteren Weg doch auch viel Möglichkeit zum Wachstum eröffnet. Das Beste dabei: die konkreten Handlungsempfehlungen sagen einem, ob man tatsächlich neues Equipment oder einen Workshop braucht, um die eigene Fotografie zu verbessern – oder einfach nur mehr Übung. So kann man auch die nächsten Investitionen besser planen.

Jedes Gespräch eröffnet einem – im besten Fall – eine neue Sichtweise. Als Fotograf hat man seine eigene Perspektive, aber durch die Diskussion mit einem erfahrenen Betrachter bekommt diese neue Dimensionen. Folgt man den Hinweisen, kann man im besten Fall seine Bilder zukünftig besser gestalten.

Und wenn es keine Angebote vor Ort gibt?

Dank der heute verfügbaren Technik von Online-Meeting-Software wie WebEx oder Skype können solche Feedback-Gespräche auch unabhängig von der Entfernung geführt werden. Da die Bilderdateien vorab in digitaler Form ausgetauscht werden, liegen beiden Teilnehmern die entsprechenden Motive vor und man kann sich darüber austauschen, auch wenn der eine in Hamburg und der andere in München sitzt.

Über den Autor

Dirk Beichert arbeitet als Fotograf in Frankfurt/Main. Er beliefert als Portrait- und Reportage-Fotograf Firmenkunden, ebenso wie als Hochzeitsfotograf auch Privatleute. Darüber hinaus arbeitet er immer wieder an freien Projekten, die auch bereits ausgestellt wurden.

Zusätzlich bietet er engagierten Hobby-Fotografen und Berufseinsteigern auch Portfolio-Reviews an. Diese können in Frankfurt/Main oder per Online-Meeting abgehalten werden.

Mehr Informationen zu diesem Angebot findet Ihr unter:

https://review.beichert.de

Dirks Fotos sind auf folgenden Kanälen zu finden:

Web:
Business-Fotografie:           https://dirkbeichert.de
Hochzeits-Fotografie:         https://herrundfrau.beichert.de
Freie Arbeiten:                     https://beichert.de

Instagram:
Business-Fotografie:           @dirkbeichert
Hochzeits-Fotografie:         @herr_und_frau_beichert
Freie Arbeiten:                     @punkfurt

About Autor

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag. Wenn Du auch einen Artikel veröffentlichen möchtest, kannst Du Dich hier informieren: Informationen für Gastautoren

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort