Fotografie im Internet

Bilder SEO – Mehr Klicks & Kunden über die Google-Bildersuche

Von 21. Februar 2017 6 Kommentare

 

In Zeiten von Bannerblindheit und teurer Google Adwords Werbung ist es umso wichtiger über die sogenannte „organische Suche“ (unbezahlte Suchmaschinenzugriffe durch gute Platzierungen) gefunden zu werden!

Ich zeige Euch in diesem Beitrag, wie Ihr Eure Bilder für Suchmaschinen optimiert und Kunden über Google, Bing & Co akquiriert, ohne dafür Geld auszugeben!

Und zum Beweis, dass „Bilder SEO“ funktioniert, machen wir hier auf fotografr.de gemeinsam ein kleines Experiment. Mehr dazu später – es wird spannend und wir brauchen unbedingt Eure Hilfe!

Was bedeutet Bilder SEO und wofür ist es gut?

SEO steht für Suchmaschinenoptimierung und dient dazu eine Webseite zu speziellen Suchbegriffen möglichst weit vorne in den Suchergebnissen zu platzieren. Im Bereich Fotografie könnten solche Suchbegriffe beispielsweise „Hochzeitsfotograf Berlin“ oder „Mitarbeiterportraits Köln“ lauten.

Schreibtisch voll mit technischem Zubehör inkl. Monitor mit dem Schriftzug "Bilder SEO"

(Title: “ Bilder SEO für Fotografen “ | alt Text “ Schreibtisch voll mit technischem Zubehör inkl. Monitor mit dem Schriftzug „Bilder SEO“ „)

Bilder SEO ist die kleine Schwester von SEO und zielt darauf ab Bilddateien zu guten Platzierungen in der Google Bildersuche zu verhelfen. Dadurch steigt die Sichtbarkeit der gesamten Webseite.  Dank gut rankender Fotos landen viele neue Besucher auf Eurer Webseite, wo sie im besten Fall dann zu zahlenden Kunden werden.

Änderungen an der Darstellung der Bilder-Suchergebnisse

Seit einiger Zeit stellt Google die Suchergebnisse der Bildersuche anders dar: Es wird nicht mehr nur ein Vorschaubild, sondern bereits das Bild in voller Auflösung auf der Google-Plattform angezeigt. Dadurch können sich natürlich die Klickzahlen verändern, weil nicht alle User die Bildquelle besuchen.

Ein Kunde, der auf der Suche nach einem Fotografen ist und die Bildersuche verwendet, wird allerdings weiterhin Eure Webseite besuchen!

Trotzdem wird das Thema kontrovers diskutiert, zum Beispiel hier.

Wann und wo muss ich die Bilder-Optimierung anwenden?

Grundsätzlich sollte jedes Bild fürs Web optimiert werden! Sobald Du also mit dem Gedanken spielst, ein Foto auf Deine Webseite hochzuladen, dann vergiss dabei bitte niemals das Bild entsprechend vorzubereiten. Okay?

5 gute Gründe für die Bildoptimierung

  • Du erhältst mehr Besucher über Google & Co
  • Deine Fotos werden sauber dargestellt
  • Die Webseite lädt schneller
  • Du verwendest ab jetzt nur noch wirklich relevante Fotos
  • Du räumst Deine Webseite endlich mal auf!

Verstanden! Aber wie funktioniert das Ganze denn jetzt genau?

Folgende Maßnahmen solltest Du ab jetzt immer mit Deinen Bilder durchführen! (Auch nachträglich möglich)

1) Skalieren statt Blamieren

Du bist ein guter Fotograf und DER Experte für tolle Bilder! Aber warum zum Teufel lädst Du sie in viel zu dicker Auflösung und mit monstermäßiger Dateigröße auf Deinen Server?

Bitte denke mal an einen Besucher, der ausnahmsweise keine Handy-Flatrate hat und von unterwegs auf Deiner Webseite surft. Jedes Bild hat 3 Megabyte und nach 3 schönen Fotos ist das Datenvolumen Deines Besuchers aufgebraucht – wenn er überhaupt die Geduld hat, so lange auf Deine Pix zu warten.

Google schaut sich das Drama ein paar Tage lang an und schiebt Deine Bilder mitsamt der gesamten Webseite in den Platzierungen schön weit nach hinten. Ganz einfach deshalb, weil das Ganze absolut nicht benutzerfreundlich ist!

Folglich solltest Du wirklich jedes Bild vorm Upload skalieren! Ein guter Richtwert für die maximale Bildgröße ist die Breite Deines Themes.  Alles, was größer als Dein Theme ist, muss verkleinert werden!

Stelle die Bildqualität so ein, dass die Datei am Ende nicht größer als 200kb ist. Ein gutes Tool zur Komprimierung von .png Dateien ist übrigens tinypng.com

2) Sprechende Dateinamen

Klingt komisch, ist aber so! Die meisten Anfänger laden ihre Fotos mit so „lustigen“ Dateinamen wie IMG_2427.JPG hoch. Du bist aber ein Profi und verwendest natürlich einen sprechenden Dateinamen, der neben einer Bildbeschreibung auch Schlüsselwörter enthält.

Zum Beispiel:

hochzeitsfotos-vintage-schloss-benrath-duesseldorf-spiegelweiher.jpg

produktfotos-freisteller-onlineshop-weinflaschen.png

Bilderrätsel: Was ist auf dem Bild IMG_2427.JPG abgebildet und was auf den beiden anderen Fotos? Genau!

Und weil Google noch nicht selbst erkennt, was auf einem Foto abgebildet ist, braucht es sprechende Dateinamen von Euch. Helft Google und Euch wird bei den Rankings geholfen!

3) Bildtitel und alternativer Text

In modernen Content-Management-Systemen (WordPress & Co) ist es nach dem Upload recht einfach weitere Informationen für Google im Bild unterzubringen.

Gib jedem Bild einen aussagekräftigen Titel und trage beim „alt-Text“ ein, was auf dem Bild zu sehen ist.

Zum Beispiel:

„Brautpaar, gekleidet im Vintage-Stil, am Spiegelweiher des Schloss Benraths, Düsseldorf“

Diese Texte sind nicht nur für Google wichtig, sondern helfen beispielsweise blinden Menschen dabei nachzuvollziehen, was auf einem Foto dargestellt wird.

Texte über und unter den Bildern

Eine gute Suchmaschine betrachtet nicht nur das Bild für sich alleine, sondern schaut auch, in welchem Zusammenhang es mit dem Rest der Webseite steht. Folglich sollte ein Text über und / oder unter dem Bild thematisch zum Foto „passen“.

Beispiel:

hochzeitsfotos-vintage-schloss-benrath-duesseldorf-spiegelweiher.jpg

Dieses Foto schreit förmlich nach einem Text, in dem der Fotograf von einem Brautpaarshooting auf dem Schloss Benrath in Düsseldorf berichtet. Und wenn dieser Text jetzt noch Schlüsselwörter wie „Hochzeitsfotos“ oder „Portraitbilder“ enthält, dann ist das Bilder SEO in Reinkultur!

Das Experiment!

Bitte betrachtet mit diesem Wissen jetzt nochmal das Foto weiter oben im Blogbeitrag. Es wurde von mir auf den Suchbegriff „Bilder SEO“ optimiert, mit schön viel Infotext drumherum.

Ich möchte dieses Bild jetzt mit Eurer Hilfe in der Google Bildersuche zum Begriff „Bilder SEO“ möglichst weit oben platzieren. Top 10 ist machbar, aber auch schwierig, weil wir gegen einige SEO-Profis antreten.

Inhaltlich ist alles angerichtet, da wir in diesem Blogbeitrag tolle Infos zum Suchbegriff haben und den Leser sicherlich glücklich machen werden. Jetzt fehlen nur noch ein paar Backlinks und Social Signals von Euch, damit Google das Bild möglichst schnell indiziert.

Und dann schauen wir mal, ob wir gemeinsam in die Top 10 stürmen!

So könnt Ihr mitmachen

Berichtet über den Blogbeitrag, verlinkt ihn und postet den Artikel bei Facebook, Twitter & Co. Das war es schon!

Sobald wir die Top 10 gemeinsam geknackt haben, geben wir das hier dann bekannt. Danke für Eure Hilfe und viel Spaß bei der Optimierung Eurer Webseite!

eBook Webseitenoptimierung für Fotografen


Zum Abschluss mache ich noch ein wenig Werbung für mein eBook „Click & Shoot – Webseitenoptimierung für Fotografen“. Es ist eine Essenz aus meinen Erfahrungen der letzten 5 Jahre und enthält viele konkrete Praxistipps.

Mehr Informationen

Über Christian Schäfer

Das ist ein Gastartikel von Christian Schäfer.

Christian ist Online-Redakteur, Fernseh-Redakteur und Spezialist für Webseiten.
rec-orders.de

Das wird Dir auch gefallen:

6 Kommentare

  • An den Ladezeiten meiner Bilder muss ich auch dringend arbeiten. War mir lange gar nicht bewusst.

  • Timo sagt:

    Hi Lorenz,
    schön zusammengefasst. Das Optimieren der Bilder bringt richtig was. Natürlich auch in Hinblick auf den Content.

    LG
    Timo

  • Stefan sagt:

    Danke für den interessanten Artikel! Das kann ich nur bestätigen, habe selbst vor kurzem meine Bilder-SEO optimiert und bin überrascht, wie gut die Fotos plötzlich in der Google Bildsuche auftauchen. Dein Beitrag ermutigt mich nur, hier weiterhin dran zu bleiben und noch besser nach meinen Dateinamen zu schauen.

  • Marco sagt:

    Hi, vielen Dank für den Artikel. Ich habe mal die Fragen nach den Bildnamen: Vielen Dank vor allem für hochzeitsfotos-vintage-schloss-benrath-duesseldorf-spiegelweiher.jpg 😉
    Das habe ich so noch gar nicht gesehen, klingt aber in sich eigenlich logisch.

    Ich denke ich muss mal mein Geld zusammenkratzen und zu Ihnen kommen Herr Omori.

    Vielen dank für das Video.
    Marco

  • Maria sagt:

    Gut, dass ich mal wieder auf fotografr.de gestöbert hab!
    Der Artikel ist wirklich sehr nützlich und meine Homepage schreit nach einer Überarbeitung.
    Gerade bei der Optimierung von Bildern-SEO hab ich noch viel Luft nach oben…
    Viele Grüße,
    Maria

Hinterlasse eine Antwort

shares
Kostenlos: eBook Marketing für Fotografen
Anregungen für Dein Marketing direkt aus meiner eigenen Praxis als Fotograf
Als Ergänzung erhältst Du regelmäßig kostenlose Creativebiz Quicktipps.
Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.