Portraitfotografie

Kinderfotografie: Schmollmund

Von 1. Oktober 2016 Kein Kommentar

Von Aline Lange

Bei kleinen Kindern muss man auf jeden Gesichtsausdruck vorbereitet sein. Die Kleinen schauen nicht immer so, wie man es erwartet. So auch dieser junge Herr, als er uns seinen süßen Schmollmund präsentierte.

Eine Apfelplantage wie diese bietet Ihnen fotografisch eine tolle Kulisse für die Bildgestaltung. An den beiden Apfelbaumreihen kann das Auge des Betrachters entlangwandern, die roten Äpfel bringen Farbe ins Bild und bilden in diesem Foto zudem einen schönen Rahmen für den kleinen Samuel.

Für ihn gab es dort viel zu entdecken. Zum Fototermin krabbelte er zunächst eine ganze Weile interessiert durch die Apfelreihen, nahm die heruntergefallenen Äpfel in seine kleinen Hände und genoss es ganz offensichtlich, draußen zu sein. Da der Himmel bewölkt war, konnte er sich während des ganzen Fotoshootings frei bewegen, und ich war nicht eingeschränkt, was die Hintergrundgestaltung anging. Hätte ich keinen bewölkten Himmel gehabt, wäre ich in diesem Fall sogar an einen anderen, schattigeren Ort gefahren, denn es ist immer schade, wenn man auf schöne Momente verzichten muss, nur weil die Sonne den Kindern gerade wenig schmeichelhaft ins Gesicht fällt.

Da ich die Apfelplantage unbedingt im Bild haben wollte, habe ich mit der Normalbrennweite von 50 mm fotografiert. Mit einem Teleobjektiv wäre der Bildausschnitt zu eng geworden, und die Flucht der beiden Baumreihen wäre nicht mehr erkennbar gewesen.

Damit Samuel für das Foto dann noch in meine Richtung schauen würde, bat ich seine Mama, sich einfach hinter mich zu stellen und hin und wieder nach ihm zu rufen. Als Samuel dann nach einer ersten Entdeckungsrunde vor uns saß und sich ein wenig ausruhte, schaute er zuerst auf den Apfel und dann zu uns – mit dem süßesten Schmollmund, den man sich hätte wünschen können. Unbezahlbar!

In solchen Momenten muss man einfach nur schnell reagieren und auf den Auslöser drücken. Planbar sind solche Gesichtsausdrücke natürlich nicht, und sie lassen sich auch nicht provozieren, besonders bei so kleinen Kindern nicht. Wir hatten also großes Glück, und ich hatte eines meiner persönlichen Lieblingsbilder im Kasten.

Die natürlichsten Bilder erhalten Sie, indem Sie kleinen Menschen einfach ihre Freiheit lassen. In der Natur können sie krabbeln, laufen oder einfach dasitzen und ihre Umgebung entdecken! Manchmal sehen sie Dinge zum ersten Mal, und mit etwas Beobachtung und einem schnellen Finger am Auslöser erhalten Sie die ehrlichsten Gesichtsausdrücke!

Aus dem Buch


Die Fotoschule in Bildern. Babys, Kinder und Familie
von Maike Frisch, Florian Frisch, Aline Lange, Norma mi Sol, Steffi von der Heid
Rheinwerk Verlag
310 Seiten, 2016, gebunden, in Farbe
ISBN 978-3-8362-4026-0

Bei Amazon kaufen             Beim Verlag kaufen

Autorin dieses Artikels ist Aline Lange, die als Hochzeits- und Familienfotografin arbeitet. Auf Facebook könnt ihr sie unter https://www.facebook.com/alinelangeFOTOGRAFIE/ erreichen.

Das wird Dir auch gefallen:

Hinterlasse eine Antwort

shares