News

Sponsored: Drei gute Gründe, zum Fotografieren das Smartphone zu benutzen

Von 28. April 2016 Ein Kommentar

Werbung

Als Fotograf hat man Foto-Equipment für viele Tausend Euro in der Kamera-Tasche. Trotzdem kann es oft sinnvoll sein, zum Fotografieren das Smartphone zu benutzen.

Und zwar aus folgenden Gründen:

Das Smartphone ist immer dabei

Die meisten Menschen, und Fotografen natürlich ohnehin, haben ihr Smartphone immer dabei. Es steckt einsatzbereit in der Hosetasche und ist innerhalb von einer Sekunde aufnahmebereit. Bis die „große“ Fotoausrüstung einsatzbereit ist, kann ein bestimmtes Motiv schon wieder verschwunden sein. Manchmal liegt die Spiegelreflexkamera auch zu Hause und ist aktuell gar nicht greifbar.

Die besten Kamera ist immer die, die man gerade dabei hat. Und wenn das eben das Smartphone ist, dann können wir das auch sehr gut nutzen. Aus diesem Grund hat der Colorfotoservice auch ein paar sehr nützliche Tipps zur Verfügung gestellt, damit aus den Bildern mit dem Smartphone noch mehr rausgeholt werden kann.

Die Bildqualität ist erstaunlich gut

Die Bildqualität der meisten Smartphones ist sehr gut. Das gilt zumindest dann, wenn genügend Licht vorhanden ist. Ein Foto bei hellem Tageslicht ist, auch wenn es indoor fotografiert wird, auf den ersten Blick kaum von einem Foto mit einer teuren Kamera zu unterscheiden.

Bilder können sofort online geteilt werden

Sind die Fotos erst einmal auf dem Smartphone, können sie ohne weiteren Aufwand direkt online geteilt werden.

Entweder ganz öffentlich, also auf Facebook oder Instagram, oder privat beispielsweise über Whatsapp.

Ich habe beispielsweise in der letzen Woche ein professionelles Fotoshooting live mit dem Smartphone dokumentiert und direkt mit dem Art Director in Schweden über Whatsapp geteilt. Er konnte dann sofort die Aufnahme-Location begutachten und sein Wünsche äußern.

Industriefotografie

Außerdem habe ich erste Bildergebnisse, bevor ich sie mit der Spiegelreflexkamera aufgenommen habe, zuerst mit dem Smartphone fotografiert und nach Schweden geschickt. Der Art Director war so jederzeit über den Fortgang des Fotoshootings informiert.

Merken

Sponsor2

About Sponsor2

Ein Kommentar

  • Maria sagt:

    Ja, für Schnappschüsse oder sogar für Urlaubsfotos eignen sich solche Handyfotos schon.
    Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich manche Handyfotos mit den Bildern meiner „Urlaubs-Digicam“ vergleiche. Es gibt praktisch keinen Unterschied. Nur bei schwierigen Lichtverhältnissen oder auch nachts ist die „große Ausstattung“ durch nichts zu ersetzen.

    Wobei… ich liebäugle ja immer noch mit dem Aufsteckblitz von Metz für Handykameras… Wenn man das Ding vorher mal testen könnte, wär sehr cool!

Hinterlasse eine Antwort

shares