Foto-Business

Was verdient man als Fotoassistent?

Das Portal fotoassistent.de wurde vor 12 Jahren von Stephan Gast gegründet und dient seitdem als Anlaufstelle für die Buchung von Fotoassistenten.

Auf der Basis von 500 Antworten hat Stephan eine Honorar-Übersicht für Assistentenjobs erstellt. Dabei ist folgendes Ergebnis herausgekommen:

fotoassistent_pressemitteilung_3

Ein Digital-Operator, also ein Assistent, der während des Shootings in Echtzeit die entstehenden Bilder am Monitor überwacht und bewertet, verdient nach dieser Untersuchung wie folgt:

fotoassistent_pressemitteilung_4

Diese Zahlen gelten für freiberuflich tätige Assistenten. Diese können in der Regel nicht davon ausgehen, jeden Tag beschäftigt zu werden, sondern nur dann, wenn ein Auftrag ansteht. Immerhin 80 Prozent der Assistenten werden pro Monat mindestens 6 Tage beschäftigt, 20 Prozent sogar mehr als 15 Tage.

fotoassistent.de hat die Ergebnisse der Untersuchung in einer 8 seitigen Broschüre zusammengefasst.

Ich halte die Zahlen für realistisch.
Allerdings muss man unterscheiden, welche Aufgaben der Assistent genau übernimmt. Ist er vor allem für den Transport der Ausrüstung etc. zuständig, sieht der Verdienst anders aus, als wenn er beispielsweise als zweiter Fotograf bei einer Hochzeit tätig wird. In diesem Fall sind die oben genannten Zahlen sicher zu niedrig.

Wie sieht es bei Euch aus? Beschäftigt Ihr Fotoassistenten? Oder arbeitet Ihr selber als Assi? Dann schreibt doch mal, wie Eure Erfahrungen sind. Ich bin gespannt.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Business- und Industrie-Fotograf in Heidelberg und helfe als zertifizierter Coach kreativen Menschen dabei, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können. Mehr

7 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

shares