PortraitfotografieReportage + Presse

Der spektakulärste Photobooth der Welt

John Ganun nennt sein Angebot „Scenario Photography“ und betont, dass es sich dabei nicht um einen Photobooth handelt, sondern um eine aufwändig inszenierte Photoproduktion, an der die Gäste einer Veranstaltung teilhaben können.

John und sein Team bauen in aufwändiger Arbeit bei einer Veranstaltung (Firmenveranstaltung, Party, Hochzeit, …) ein Photoset auf, besorgen Stylisten, Visagisten, Kostüme und Requisiten und laden die Gäste dazu ein, sich im Set fotografieren zu lassen.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen und im Video sieht man, dass die Leute, die an einer solchen Produktion mitwirken können, einen Riesenspaß dabei haben.

Ganz preiswert ist die Sache natürlich nicht, aber dafür wird dem Gastgeber eine einmalige Attraktion geboten, über die seine Gäste sicher noch lange sprechen.

Beispiele seiner Arbeiten zeigt John Ganun auf seiner Homepage und dem Magazin Plearn erzählt er, wie er sein Unternehmen aufgebaut hat.

scenario-1

Natürlich ist das ein Angebot, das auf den amerikanischen Markt zugeschnitten ist.
Aber wieso sollte sich das nicht eine Nummer kleiner auch in Deutschland umsetzen lassen?

Vielleicht gibt es das ja sogar schon? Kennt Ihr Photobooth-Anbieter bei uns, die ihre Gäste in ähnlicher Form in Szene setzen?

Bietet Ihr selber einen Photobooth an? Dann postet doch in den Kommentaren einen Link zu Eurem Portfolio. Ich bin gespannt.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Business- und Industrie-Fotograf in Heidelberg und helfe als zertifizierter Coach kreativen Menschen dabei, etwas in ihrem Leben zu bewegen und von ihrer Arbeit gut leben zu können. Mehr

5 Kommentare

  • Simon sagt:

    …ich habe immer Hochzeiten wo ich einen Fotobooth aufbaue. Bisher immer super angekommen und jedes Mal ein Stimmungsmagnet gewesen! Lg Simon

  • Dennis sagt:

    Danke für diesen Link-Tipp. Ist auf jeden Fall eine wunderbare Inspiration.
    Ich biete den Fotoautomaten (Eigenbau) auch auf Hochzeiten und Firmenfeiern an. Dabei habe ich mittlerweile auch Ganzkörperkostüme im Angebot. Ist jedes Mal ein Riesenspaß.
    Wie macht Ihr das eigentlich mit photo booth-Bildern, die Ihr ins Portfolio übernehmen möchtet? Wie reagieren bei Euch die Kunden, wenn man sie nach der Nutzung dafür fragt?

  • mmH sagt:

    weiter so mit dem Ausverkauf, mit Fotografie hat das nichts mehr zu tun, komme was wolle, Hauptsache Kohle kommt rein.
    Sorry.

  • Dennis sagt:

    Hallo mmH,

    ich sehe das weniger als Ausverkauf. Vielmehr habe ich das Gefühl, dass man dadurch die Leute wieder für die Fotografie begeistern kann. Bei meinen Hochzeiten z. B. überlegen die Gäste intensiv, wie sie sich sehen möchten, starten mehrere Anläufe, üben ihre Posen und sind dann beim dritten Bild richtig begeistert. Anschließend kommen Respekkstbekundungen bezüglich dieser wundervollen Technik. Weg vom Smartphone-Selfie, hin zum Photobooth.
    Zumal es keine wirkliche fotografische Alternative zum Photobooth gibt, sehe ich nicht, das die Fotografie hier ausverkauft wird. Der Fotoautomat ist Teil des Unterhaltungsprogramms. Und als Fotograf bin ich das in abgeschwächter Form schließlich auch.

    Aber die Angebote von John Ganun sind tatsächlich schon ziemlich überdreht. Wenn ich es richtig gesehen haben, wird das Ding teilweise von 3 bis 4 Personen (Auslöser, Deko-Boy, Drucker-Typ usw.) betreut. Aber wie gesagt, man kann sich ja vilelleicht einige der Elemente davon abschauen.

    Liebe Grüße
    Dennis

  • mmH sagt:

    gute Idee, der Fotograf sollte dann noch ein Ausbildung beim Circus vorweg machen, denn Stimmung machen ist ja wichtiger als die Bilder, die machen die „Kunden“ ja schon nach ihrem Geschmack im Selbsknipsstudio vom Clownfotgrafen, prima, tolles Berufsbild.

Hinterlasse eine Antwort

shares