Fotografie im Internet

Warum sollen Artikel in Blogs einmalig sein?


Vorgestern habe ich einen Artikel über das Thema Gastbeiträge geschrieben. Dabei habe ich auch angesprochen, dass ich erwarte, dass Gastbeiträge weder vorher noch nachher anderweitig veröffentlicht werden. Für mich ist das eigentlich selbstverständlich.

Oliver hat nachgefragt:

Warum eigentlich nicht? Ich habe so etwas auch schon im Zusammenhang mit Foren gelesen und verstehe nicht warum man das nicht soll. Selbst die nachrichtenbeiträge im Fernsehen wiederholen sich auf allen Kanälen. Keine Angst ich will nicht auf Deinem Blog posten, also nicht erschrecken, interessiert mich nur mal so.

Ich denke dann müsste mal als gastautor ja auch darauf achten wie viele Zuriffe hat ein Blog und langt mir das. Was dann sicher dazu führt das Blogs die noch unbekannt sind und wenige Zugrife haben dies dann wohl auch bleiben und keine Chance haben größer zu werden. Was übersehe ich dabei?

Also ist die Sache wohl doch nicht so eindeutig wie ich angenommen hatte.

Eines vorweg: Ich schreibe hier über meine eigene Meinung und erhebe nicht den Anspruch, allgemeingültig formulieren zu können, wie etwas zu sein hat.

Bei mir ist es so: Sehe ich einen Text im Internet, den ich gut finde und den ich gerne meinen Lesern ans Herz legen möchte, so mache ich das üblicherweise mit Hilfe eines Links. Meistens über Facebook oder Twitter, manchmal auch über einen eigenen Artikel hier auf dem Blog. Wenn ich einen eigenen Artikel darüber schreibe, dann meistens, weil ich noch eine eigene Sichtweise hinzufügen möchte oder über einen Sachverhalt schreibe, über den bereits mehrere andere Blogs berichtet haben. Dann verlinke ich diese anderen Blogs.

Aber ich käme nie auf die Idee, die jeweiligen Autoren zu fragen, ob ich ihren Text hier bei mir noch einmal publizieren darf. Wozu sollte das auch gut sein?

Ganz im Gegenteil: Wenn ich als Leser in einem Blog einen Artikel entdecke, den ich wortgleich ein paar Tage vorher schon woanders gelesen habe, bin ich eher verärgert. Und wenn das regelmäßig passiert, dann lese ich diesen Blog gar nicht mehr.

In letzter Zeit habe ich einige Technologie-Blogs, die wirklich nur Meldungen anderer Blog in voller Länge zitieren, aus meinem Feedreader entfernt.

Und als Antwort auf Deine zweite Frage: Ja, natürlich sollte man als Gastautor darauf schauen, dass der Blog, dem man einen Gastartikel abietet, auch von einer ausreichenden Anzahl von Leuten gelesen wird. Sonst kann ein wichtiger Effekt eines Gastartikels, die eigene Bekanntheit zu steigern, nicht erreicht werden.

Und abschließend auf Deine Frage, was denn dann der kleine unbekannte Blog machen soll: Selber Artikel schreiben, langsam wachsen und dann auch für Gastartikel interessant werden.

Wie sehen die anderen Leser das? Ich freue mich über Eure Meinungen!


Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

8 Kommentare

  • mmhuber sagt:

    Generell sehe ich es auch so, daß der Text nur an einer Stelle publiziert werden soll. Eigentlich bin ich auch für die Verlinkung, aber habe folgendes des öfteren schon erleben dürfen, daß dann der Link im nichts endet. Entweder hat jemand seine Seite gelöscht, komplett umgestellt, so daß der Inhalt noch vorhanden ist, aber unter anderer URL, alte Artikel nicht archiviert werden sondern entfernt werden. Wie kann ich dann auf diese Informationen zugreifen?
    Ich bekomme regelmäßig Fachzeitschriften aus meiner Branche und auch dort stehen bestimmte Artikel identisch mehrfach, also warum auch nicht im Internet? Vieles hängt doch auch von der Gestaltung der Seite ab, wie es gefunden wird.
    Des öfteren wird gerne auf Firmenseiten auch verlinkt, die dann etwas ändern und schon findet man es nicht!
    Also verlinken oder zweimal hat alles seine Vor- und Nachteile!

    Gruß aus dem weißen Süden der Republik!

  • Oliver sagt:

    Hallo Michael,
    ufff, ich hoffe ich habe mich jetzt nicht unbeliebt gemacht! Wie bereits gesagt ich habe dass nicht vor. OK, nur andre Beiträge zu kopieren kann es natürlich nicht sein da stimme ich Dir uneingeschränkt zu. Freut mich auch sehr, dass Du meine Frage aufgenommen hast und sie mir beantwortet hast.
    Dank & Gruß
    Oli

  • Nein, warum denn, Oliver, und wie Du siehst, gibt es ja auch verschiedene Meinungen darüber 😉

    Gruß Michael

  • Volker sagt:

    Nicht nur, das es in meinen Augen eigentlich keinen Sinn macht die gleichen Artikel 1:1 von Blog zu Blog zu übernehmen, kommt auch noch das Problem des „Double Content“ hinzu.

    Suchmaschinen durchforschen Rund um die Uhr das Internet nach neuen Webseiten oder Inhalten. Finden diese mehrfach den gleichen Artikel auf verschiedenen Webseiten, wird das automatisch als „Double Content“ gewertet. Die Folge wären Abstrafungen durch die Suchmaschinenbetreiber. Im Klartext heißt das, ein bereits etablierter Blog, der bei Suchergebnissen sehr weit vorn steht, könnte sich plötzlich viel weiter hinten wiederfinden. Damit einher ginge ein massiver Verlust von Besuchern.

    Der andere Fall wäre, dass eine relativ neue Webseite es schwieriger hätte, eine gute Platzierung in den Suchergebnissen und damit Besucher über die Suchmaschine zu erzielen.

    Natürlich kommt es auch darauf an, wie stark der Blog mit Gastartikeln arbeitet bzw. wie oft solche Artikel auf anderen Seiten im gleichen Wortlaut zu finden wären. Fest steht allerdings eines – Suchmaschinen sind beim Thema „Double Content“ sehr empfindlich.

  • Ede sagt:

    „Aber ich käme nie auf die Idee, die jeweiligen Autoren zu fragen, ob ich ihren Text hier bei mir noch einmal publizieren darf. Wozu sollte das auch gut sein?“

    Genau diesen Weg geht die renommierte Website http://carta.info/
    mit den sogenannten crossposts, die mir interessante Artikel von blogs bringen, die ich sonst nicht gelesen hätte (mein Feed-Reader quillt jetzt schon über …).
    Der Artikel kommt also so zu größerer Verbreitung.
    Ein anderer Weg sind die (kommentierten!) Linksammlungen, die auf interessante Beiträge verweisen.

    Das Gegenteil sind die Blogs, auf die man bei Google-Suchen stößt:
    überall derselbe Text, wortwörtlich, nur um billig „Content“ zu generieren.
    So etwas ist natürlich indiskutabel, um es freundlich auszudrücken…

  • „Und abschließend auf Deine Frage, was denn dann der kleine unbekannte Blog machen soll: Selber Artikel schreiben, langsam wachsen und dann auch für Gastartikel interessant werden.“
    Das klingt ja jetzt fast so, als würden die kleinen Blogs nach Gastartikeln lechzen ;-). So ist es ja wohl nicht!

  • Viele Blog-Betreiber wollen gar keine Gastartikel haben. Andere freuen sich, wenn jemand fragt.
    😉

  • Sven sagt:

    Als Nutzer eines RSS-Readers finde ich auch, dass Artikel einmalig sein sollten. Deine Erfahrung mit „Technologie“-Blogs kann ich nur bestätigen 😉
    Warum Gastbeiträge in anderen Blogs für die Leserzahlen seines eigenen Blogs nicht förderlich sein sollten kann ich nicht nachvollziehen, da doch zumindest ein Link in dem Beitrag stehen wird.

Hinterlasse eine Antwort

shares