Fotografie im Internet

Auswertung: Vermeidbare Fehler beim Fotografieren

Nach Ende der Blogparade „Vermeidbare Fehler beim Fotografieren“ möchte ich mich bei allen Teilnehmern bedanken und die Ergebnisse zusammenfassen.

Mein berichteter Fehler von einer falschen ISO-Einstellung ist noch weiteren Fotografen passiert, unter anderem Elke, Marcus und Tom.

Jerret beschreibt eine (im ersten Moment überraschende) Ursache für unscharfe Bilder, die nur im Winter auftritt.

Ralf-Jürgen schreibt von verlorenen Objektivdeckeln, fast leeren Akkus, zu hohen ISO-Einstellungen und einer falsch gepackten Fototasche.

Timmermann berichtet von falsch eingestelltem Weißabgleich sowie einer falschen Belichtungskorrektur.

Auch André hatte einmal den Weißabgleich falsch eingestellt und musste außerdem miterleben, wie sein Sensor den Geist aufgab.

Viktor schlägt vor, die ISO-Zahl bei den Kameras deutlicher anzuzeigen.

Steffen hat die Braut auf dem Hochzeits-Gruppenfoto unvorteilhaft erwischt.

Auch Jörg berichtet von Schwierigkeiten bei Gruppenfotos.

Daniel rät, Fotos unter Zeitdruck zu vermeiden und öfter einmal auf das Programmwahlrad zu schauen.

Markus hatte versehentlich einen Fettfleck auf dem Objektiv.

Sam hat die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, bei einem Shooting nicht zu viele Fotos zu machen.

Robert ist ein ärgerlicher Fehler passiert: Sein Model hatte einen Hemdenknopf nicht geschlossen.

Uwe hat Korrektureinstellungen der Kamera aus vorangegangenen Shootings ungewollt weiterverwendet.

Carsten ärgert sich über Fotos, die er NICHT gemacht hat.

Stefan hat ein Model die Schuhe ausziehen lassen, dann aber doch ein anderes Foto gewählt.

Patrick meint: Der gröbste Fehler ist, seine Kamera nicht dabei zu haben.

Martin berichtet unter anderem von Fehler bei der Analog-Fotografie wie dem vergessenen Objektivdeckel und der fehlenden Doppelbelichtungssperre bei Rollfilmrückteilen.

Konrad hat die Erfahrung gemacht, dass man bei Blende 22 mit einem sehr sauberen Sensor arbeiten sollte.

Frank schlägt vor, bei Fehlern Grußkarten zur Entschuldigung zu nutzen.

Mein Fazit

Ich bin mit meinen Fehlern nicht alleine. Viele andere Fotografen haben ähnliche Dinge verschusselt. Das beruhigt mich auf der einen Seite. Auf der anderen Seite zeigt es mir aber auch, was alles passieren kann und bringt mich dazu, in Zukunft noch mehr aufzupassen. Nicht alle Fehler lassen sich im Nachhinein ausmerzen. Wenn ein unwiederbringlicher Moment nicht adäquat im Bild festgehalten ist, ist das mindestens ärgerlich, für Berufsfotografen aber unverzeihlich.

Daher meine Tipps

  • Bereite Dich auf jedes Shooting intensiv, auch mental, vor.
  • Nimm Dir genügend Zeit.
  • Kontrolliere alle Kamera-Einstellungen doppelt.
  • Baue bei professionellen Shootings soviele Sicherheiten wie möglich ein (Zweit-Kamera soweit machbar u.s.w.)

Lass Dir aber bei aller Ernsthaftigkeit nicht die Freude an der Fotografie verderben.

Das wird Dir auch gefallen:

Michael Omori Kirchner

About Michael Omori Kirchner

Ich arbeite als Fotograf in Heidelberg und gebe mein Wissen und meine Erfahrung als Business-Coach für Kreative weiter. Mehr

3 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

shares